skip to main content

#icantbreathe#fuckcancer

Eine Reise ohne Ziel 3.0

  • 14
Eine Reise ohne Ziel 3.0 | story.one

Die Zeit verging wie im Flug. Wenn man auf ein bestimmtes Ziel hin arbeitet, vergehen die Tage einfach viel schneller. Plötzlich war es November geworden und das Jahr war fast vorüber. Jeder Tag der verging, war ein Schritt näher zu meiner OP. Das ist ein gewißer Ansporn weiterzumachen, auch wenn es manchmal schwierig ist. Ich war einfach glücklich auch mal etwas Gutes erleben zu dürfen. Kurz darauf wurde ich eines Besseren belehrt. Denn es sollte alles anders kommen als geplant …

Der Tag der letztendlich alles verändert hat, war ein normaler Arbeitstag wie jeder andere. Meine Mutter musste zur jährlichen Gesundheitsvorsorge, da sie in ihrem Alter schon einige Medikamente nehmen musste. Der Laden, in dem ich arbeite, wird familiär geführt und dementsprechend ist auch das Arbeitsklima. Ich trug mein Handy bei mir, um auf den Anruf meiner Mutter zu warten, in dem sie mir mitteilt, dass alles in Ordnung sei. Im Gespräch mit meiner Kollegin vertieft ging ich ans Telefon. Ich konnte den Worten am anderen Ende der Leitung nicht sofort folgen und zog mich in die Umkleidungsräume zurück. In diesem Moment musste ich alle meine Kräfte zusammen nehmen, als mir meine Mutter zu vermitteln versuchte, dass der Arzt einen Knoten in der Brust gefunden hatte. Um abzuklären ob dieser gut oder bösartig ist, würde sie zur genauen Abklärung zum Röntgen überstellt. Ich solle mir keine Sorgen machen, es ist bestimmt nichts Schlimmes, meinte sie.

Damit legte sie auf …

Ich war wie erstarrt und konnte keinen klaren Gedanken fassen. Froh darĂĽber in der Arbeit zu sein um mich abzulenken, ging ich wieder an meinen Platz zurĂĽck.

“Noch knapp eine Stunde, dann ist meine Schicht beendet und alles wird sich klären!” sagte ich in Gedanken zu mir selbst.

Die Zeit schien sich gegen mich zu Verschwörer und verging wie in Zeitlupe. In solchen Situationen arbeitet man wie ein Roboter, ohne Gefühle und streng nach Plan.es dauerte ewig bis der nächste Anruf kurz vor Dienstschluss kam. Mit zitternder, halb erstickter Stimme teilte mir meine Mutter mit, dass der Knoten nicht gutartig ist.

Die Diagnose war Brustkrebs auf beiden Seiten …

© Beate Hagmann 2021-07-22

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂĽber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.