skip to main content

#freundschaft#menschenliebe#vivaitalia

Luzide - Lucido

  • 308
Luzide - Lucido | story.one

Im Glauben leben

Der Aufstieg zur kleinen Kirche über San Cerbone ist frühmorgens schon anstrengend. Ich laufe seit mehr als einer Stunde auf dem steinigen, ausgewaschenen Pfad die seit Jahrzehnten verkommenen Stufen einhundertundzwanzig Meter nach oben. Jeden Sonntag, wenn die Sonne hinter dem Monte Castello aufgeht und die ersten Strahlen die verwitterte Holztüre zur Sakristei in helles Licht taucht, läutet Padre Benedetto zum Gebet.

Als ich an einem Sonntag im September an seiner Holztüre klopfe, empfängt er mich mit offenen Armen. Und lacht mich an: In den letzten zwei Jahren bin ich der Erste wieder, der diesen Weg auf sich genommen hat, sagt er. Die Alten sind zu alt für den beschwerlichen Weg hier hoch. Die Jungen sind zu jung für eine Botschaft hier oberhalb des Meeres, wo der Padre seinem Schöpfer ganz nahe ist.

Wir sitzen im Schatten der alten Korkeiche auf der brüchigen Steinmauer. Padre Benedetto holt frisches Brot aus seiner Höhle in den Felsen neben der Kirche und Wasser von der nahen Quelle. Er erzählt mir mehr über das Leben, als je ein Mensch erfahren kann.

Spät in der Nacht, beim Abstieg, schaut der Mond mir zu, wie leicht es ist, ohne die Last des Lebens zu gehen. Nächsten Sonntag werde ich Padre Benedetto wieder in seiner kleinen Kirche besuchen, mit Käse und Oliven und Wein in meinem kleinen Rucksack.

***

Vivere con la fede

La salita alla chiesetta sopra San Cerbone è già faticosa al mattino presto. Sto camminato per più di un'ora sul sentiero sassoso e dissestato che sale i gradini, marci da decenni, per centoventi metri. Ogni domenica, quando il sole sorge dietro il Monte Castello e i primi raggi bagnano in piena luce la porta di legno stagionato della sacrestia, Padre Benedetto suona il campanello per la preghiera.

Quando una domenica di settembre busso alla sua porta di legno, mi accoglie a braccia aperte. E sorride di me: Negli ultimi due anni sono il primo a tornare su questa strada, dice. Gli anziani sono troppo vecchi per l'arduo cammino che si fa quassù. I giovani sono troppo giovani per un messaggio qui sopra il mare, dove il padre è molto vicino al suo creatore.

Ci sediamo all'ombra della vecchia quercia da sughero sul muro di pietra fatiscente. Padre Benedetto va a prendere il pane fresco dalla sua grotta nella roccia accanto alla chiesa e l'acqua della vicina sorgente. Mi dice più cose sulla vita di quanto un uomo possa mai sapere.

A tarda notte, mentre scendo, la luna mi guarda, come è facile camminare senza il peso della vita. Domenica prossima andrò di nuovo a trovare Padre Benedetto nella sua chiesetta, con formaggio e olive e vino nel mio zainetto.

© Bernd Lange 2020-07-20

freundschaftnurimsüdenvivaitaliamenschenliebeLiebe, Glaube, Hoffnung Essen und TrinkenDIE KRAFT DER LIEBEReif für die InselMenschen verbindenZärtlichMutigSeinEssenMenschenBella Italia

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.