skip to main content

#freundschaft#reisen#menschen

San Piero in Campo

  • 367
San Piero in Campo | story.one

𝗦𝗶𝗻𝗻𝗹𝗶𝗰𝗵𝗲 𝗥𝘂𝗵𝗲

Jeden Morgen steigt Mario Luciano mit seinen Ziegen hoch in die steinige Macchia unterhalb des Monte Capanne. So früh am Morgen, dass ihn die Nachtigall begleitet mit ihrem Gesang.

Der schmale Pfad vom höchsten Berg der Insel führt mich am frühen Nachmittag vorbei an seiner Hütte – windschief die Mauern, löchrig das Dach, rotbraune Nonnenziegel liegen zerbrochen am Boden. Mario schaut mich überrascht an, mich, den Störenfried an seiner einsamen Stätte. Nein, ich störe nicht, lacht er, und reicht mir seine verbeulte Blechflasche mit Wasser: Trink', es wird dir guttun. Die Ziegen dösen im Schatten einer Pinie. Vor vierundzwanzig Jahren schenkte ihm sein damaliger Patron eine, heute besitzt er fünf. Vier Liter Milch gibt ihm jede am Tag.

Am frühen Abend kommen wir zurück nach San Piero in Campo, die Ziegen unüberhörbar hinter uns, mit ihren hellen Glöckchen. Leben kommt auf die kleine Piazza. Nicht sein Leben, schüttelt Mario den Kopf. Er stützt sich auf seinen Wanderstab. Was für ein schöner Tag heute, mit diesen Worten zieht es ihn und seine kleine Herde weiter … dorthin, wo er lebt.

𝗖𝗮𝗹𝗺𝗮 𝘀𝗲𝗻𝘀𝘂𝗮𝗹𝗲

Ogni mattina Mario Luciano sale in alto nella macchia pietrosa sotto il Monte Capanne con le sue capre. Così presto al mattino che l'usignolo lo accompagna con il suo canto.

Lo stretto sentiero dalla montagna più alta dell'isola mi porta davanti alla sua capanna nel primo pomeriggio – i muri sono storti, il tetto è pieno di buchi, le tegole rosso marroni giacciono rotte sul pavimento. Mario mi guarda con sorpresa, a me, il piantagrane nel suo posto solitario. No, non sto interrompendo, ride, e mi porge la sua bottiglia d'acqua di latta ammaccata: bevi, ti farà bene. Le capre sonnecchiano all'ombra di un pino. Ventiquattro anni fa il suo allora proprietario terriero gliene diede uno, oggi ne possiede cinque. Ognuno di loro gli dà quattro litri di latte al giorno.

In prima serata torniamo a San Piero in Campo, le capre inconfondibilmente dietro di noi, con i loro campanelli luminosi. La vita sulla piccola piazza si mette in moto. Non la sua vita, Mario scuote la testa. Si appoggia al suo bastone da passeggio. Che bella giornata oggi, con queste parole lui e il suo piccolo gregge vanno avanti … a dove vive.

© Bernd Lange 2021-08-24

freundschaftReisenReif für die InselMenschenBella Italia

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.