skip to main content

#schreinachliebe#beziehungsschicksal#zusammenhalten

Du und Ich.

  • 200
Du und Ich. | story.one

Manchmal zweifle ich an dir. Manchmal zweifle ich an mir. Manchmal zweifle ich an uns. Manchmal schreien wir uns grundlos an. Wir werfen mit Worten um uns. Sie klatschen an die Mauer, die sich zwischen uns aufgebaut hat, schleichend, Ziegelsteinchen fĂŒr Ziegelsteinchen haben sich heimlich aneinandergereiht. Der Lehm der Ignoranz klebt daran, zĂ€h wie Gummi. HartnĂ€ckig, federnd schwingt er dick und brummend hin und her. Noch können wir einen Blick ĂŒber die Mauer wagen. Sie ist bereits hoch, aber noch zum Absprung bereit. Wir mĂŒssen sie nicht zerstören, wir mĂŒssen uns nur entscheiden, wohin mit uns.

Wir beide, Seite an Seite, der Fluss plĂ€tschert zwischen den Ufern. Wir sind nicht immer eins, doch auch niemals nur zwei. Ein unsichtbares Band hĂ€lt uns fest. Die ElastizitĂ€t der Zeit gibt uns Raum und Kraft und StĂ€rke. Wir sind zwei WĂŒnsche mit einem Geschenk. Die Schleife ist hĂŒbsch gebunden, wir lösen sie gemeinsam und erblicken eine Unendlichkeit an Möglichkeiten. Wo gehen wir hin? Die Reise ist schön, lang, beschwerlich, arbeitsintensiv. Das Ziel ist uns unbekannt. Wir sind zwei Fremde im Sog unbegrenzter Möglichkeiten. Die Zeit ist Feind und Freund zugleich.

Meistens sehen wir uns. Meistens höre ich dir zu. Meistens hörst du mir zu. Meistens hören wir einander zu. Du und Ich fĂŒr immer? Welches Immer wir auch wĂ€hlen, wir werden uns begleiten. Ein Herz, zwei Seelen, unendlich viele Himmel. Lass uns Sterne pflĂŒcken, in den Wolken wohnen, den Mond streicheln, die Sonne kĂŒssen. Lass uns unser Universum sein. Nur du und ich allein. Je realer die Welt, desto schöner die TrĂ€ume.

Du bist mein Ventil, wenn ich Kummer habe, du bist meine Quelle, wenn ich durstig bin, du bist mein Leben, wenn ich hungrig bin. Wir gehen gemeinsam Hand in Hand, der Druck ist mal fester, mal leichter, unsere Finger mal verwobener, mal lockerer. Doch wir lassen niemals los. Ich fange dich, wenn du fÀllst. Du hilfst mir hoch, wenn ich am Boden liege. Ich lenke dich, wenn du dich verirrst. Du suchst mich, wenn ich mich verstecke. Unser Herzschlag steuert uns.

Mein erster Gedanke am Morgen bist immer nur du. Es geht mir gut, wenn es dir gut geht. Ich bin immer da, wenn du mich brauchst. Du bist immer da, wenn ich dich brauche. Zwei angelehnte Schultern, so eng beisammen, dass sich die TĂŒr nicht mehr schließen kann. Das Schloss hat seinen SchlĂŒssel gefunden. Er steckt. Er passt. Er schließt. Er öffnet. Er versiegelt, er gibt Einblick und Ausblick und Durchblick.

Das Schicksal ließ uns finden, die Zeit wird uns begleiten, das Leben wird uns prĂ€gen, unsere Liebe wird uns halten. Nicht das Manchmal zĂ€hlt, sondern das Meistens. Denn dann wird es fĂŒr Immer. Du und Ich und Wir.

© Carina Allerstorfer 2021-10-13

Therapie-PoesieVon der Muse gekĂŒsstLove-StoriesBesondere Menschen

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.