skip to main content

#generationen#hilfe#möglichkeiten

Ich bin voll

  • 32
Ich bin voll | story.one

Ich ertrinke im See meiner Träume, bin verloren im Meer der Fragen. Es ist noch nicht spät, doch die Wolken strahlen orange vom Abendrot.

Ich spüre den Druck, den mir mein zukünftiges Ich macht. Will den hohen Erwartungen von gestern entsprechen. Natürlich verläuft das Leben nicht nach Plan. Doch dieser eine Erfolg, der wäre sich noch ausgegangen, hätte ich härter dafür gearbeitet. Oder?

Das Leben ist in der Schwebe. Ist es das nicht immer? Es schwebt, hängt an einem einzelnen Seidenfaden. Ich versuche es zu positionieren, meine Finger fahren wie durch Wolken. Ich kann es nicht greifen, nicht fassen. Ein schwacher Windstoß kommt und trägt es weiter Richtung Ozean. Ich laufe hilflos hinterher, versuche, Luft an mich reißen zu können.

Ich möchte. Aufmuntern, bilden, charakterisieren, dulden, entsprechen, feiern, gerecht werden, helfen, innehalten, jubeln, konzentrieren, leben, messen, nachschauen, objektivieren, perfektionieren, qualifizieren, regieren, schaffen, tun, unternehmen, vorweisen können, wirken. In der richtigen Reihenfolge und immerfort. Ich möchte Erfahrung haben, ohne je Erfahrung haben zu können. Ich bin jung und perfekt. Nicht? Ich muss. Nicht ausprobieren, können. Die richtigen Dinge tun. Leben und genießen, aber nicht zu viel. Wissen, was ich will. Zeigen, dass ich ein guter Mensch bin. Mich um Belangen anderer kümmern.

Die gesamte Woche für den Beruf zu arbeiten ist schön, weil man es so gerne tut. Weil es interessant ist. Das Hobby, das man seit der Kindheit hat, möchte man nicht aufgeben. Das wäre viel zu schade – man ist zu weit gekommen. Das Attribut, das die Eltern einem gerne zuschreiben würden, muss ebenfalls gepflegt werden. Leise Verpflichtungen, die an mir nagen. Man lebt von anderen für andere.

Treffen mit Freunden sind Termine. Kann ich dabei nicht produktiv sein?

Unsere Generation ist voll. Voll mit Eindrücken, Verpflichtungen und Gewissensbissen. Voll mit Zukunftsängsten und zu vielen Möglichkeiten.

Nehmt mir die Möglichkeiten, nehmt mir das Glück. Gebt es anderen, lasst mich alleine. Lehrt mir das Überleben, nicht das über-Leben. Perfektion ist eine Illusion.

Ich bin voll. Voll mit Eindrücken, Verpflichtungen und Gewissensbissen. Da passt nichts mehr rein.

© Carmen Aschbacher 2022-08-28

Über Einsamkeit

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.