skip to main content

#tod#liebe#verÀnderung

Regenbogen |

  • 41
Regenbogen | | story.one

Es beginnt sanft zu regnen. Ich lehne meinen Kopf an die Fensterscheibe. Das Auto ist erhitzt von der nun hinter den Wolken verschwundenen Sonne. Die Scheibe ist im Kontrast dazu angenehm kĂŒhl.

Wassertropfen suchen sich ihre Wege ĂŒber das Glas. Ruhig und gemĂ€chlich.

Mein Freund Davis, der am Steuer sitzt, lĂ€chelt schwach. „Tut mir leid, dass ich keine Klimaanlage habe. Ich bin froh, dass ich mir bald ein neues Auto kaufen kann. Bei dieser Schrottkiste habe ich wĂ€hrend des Fahrens stĂ€ndig Angst, dass sie auseinanderfĂ€llt.“

Da kann ich nur zustimmen. Doch mein Mund will sich nicht bewegen, um zu antworten. Denn diese Antwort ist ĂŒberflĂŒssig. Also lasse ich es bleiben.

Wir fahren noch einige Kilometer und ich starre stumm aus dem Fenster. GesprÀche sind nun nicht angemessen, und auch das Radio von Davis` Auto hat den Geist aufgegeben.

Ich setze mich aufrecht hin und mein Blick wandert zu Davis. Er bemerkt es sofort.

„Anna... weißt du, es tut mir wirklich leid mit deinem Vater. Die Beerdigung heute muss schwer fĂŒr dich gewesen sein.“ Ich höre aufmerksam zu. „Nun hast du fast niemanden mehr, zu dem du gehen kannst – zumindest nicht aus deiner Familie. Aber ich hoffe du weißt, dass ich immer zu dir halten werde, egal was passiert. Ich will deine Familie sein.“

Ich lĂ€chle ihn dankbar an. Diese Worte mĂŒssen ihm sicher schon wĂ€hrend der ganzen Fahrt durch den Kopf gegangen sein.

Froh, dass er es nun gesagt hat, stielt er wieder auf die Straße und versucht, seinen alten Wagen neben all den anderen Autos durch den Regen zu lenken. Ruhig und gemĂ€chlich. Die Fahrt kommt mir viel zu langsam vor.

Vielleicht wĂ€ren wir schneller, wenn wir laufen wĂŒrden. Ich verfolge das Wettrennen der Wassertropfen auf der kĂŒhlen Fensterscheibe. Schneller am Ziel des Lebens.

Wir könnten den Wagen stehen lassen. Und mit ihm den Rest unseres Lebens. All die traurigen Momente, die wir in den letzten Tagen durchlebt haben. All die Fehler, die wir bisher begangen haben.

Um dann in ein neues Leben zu laufen. Neu beginnen. Das alte Landhaus, dass nun mir gehört, komplett renovieren. Einfach mal Neues probieren.

Der Regen wĂŒrde unsere erhitzte Haut kĂŒhlen, mit ihr unsere Gedanken reinwaschen, unsere Sinne verfeinern. Wir wĂŒrden frei sein. Von null anfangen.

Wir könnten, wir wĂŒrden, wir hĂ€tten. Ich sollte aufhören, mir mein Leben so auszumalen, wie ich es gerne hĂ€tte. TrĂ€umerei bringt mich auch nicht weiter. Ich trĂ€ume mehr als ich schlafe. Ich sollte aufhören damit, denn TrĂ€ume sind nicht Wirklichkeit. TrĂ€ume sind bloß eine mögliche WeiterfĂŒhrung der Wirklichkeit, gemischt mit Fantasie.

© Carmen Aschbacher 2021-08-11

Regenbogenenergie

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.