skip to main content

#tod#hass#krieg

Wir sind ihre Pferde

  • 142
Wir sind ihre Pferde | story.one

Ich wünschte wir wären in einem Liebesfilm / abgespielt in Zeitlupe / romantische Musik plätschert im Hintergrund / du rufst nach mir / ich drehe mich um / erwartungsvoll / durch meine Haare fährt der Wind

Doch diesen Film / schreibt die Realität / der wir uns beugen müssen / der wir unterliegen / die uns an den Zügeln zurückhält / als wären wir ihre Pferde / Wir sind ihre Pferde.

Ich träume von dir / in meinen Träumen leben wir / zusammen / wie in einem Liebesfilm / doch wenn ich aufwache / zerfließt unsere wunderbare Welt / wie klares Eis in der Sonne

Du rufst nach mir / ich drehe mich um / hoffnungsvoll / durch meine Haare fährt der eisige Wind / doch du bist nicht hier / du wurdest mir entrissen / Die Bomben klingen in meinen Ohren.

Liebe kennt keine Grenzen / sagen sie / doch sind sie gegen uns / gegen unsere Liebe / wir werden auseinandergerissen / Stück für Stück / Das ist die Realität.

Ich höre dich gar nicht / gar nicht mehr / ich höre Erinnerungen / dein Lachen / viel zu selten gehört / wie du lachst / und höre dich immer seltener

Ich sehe dich gar nicht / gar nicht mehr / ich sehe Träume / die dir nicht mehr erfüllt werden / die vor meinen Augen zerrinnen / weggeschwemmt werden / vom braunschwarzen Regen

Meine Geschichte geht weiter / doch der zweite Schauspieler fehlt / ich glaube / ein glückliches Ende / ist anderen vorbehalten / wer würde uns jemals ansehen wollen / Ergibt der Film noch Sinn?

Dich anblicken möchte ich / nur dich / die verschwommene Welt / gibt mir nichts / nur du / sag doch auf Wiedersehen / Kommst du wieder zu mir?

Ich fühle / so viel und nichts / alles auf einmal und nie / meine Augen weit aufgerissen / mein tiefstes Inneres verschlossen / der Rest soll gleichgültig sein / Was zählt?

Ich wünschte wir wären in einem Liebesfilm / abgespielt in Zeitlupe / romantische Musik plätschert im Hintergrund / du rufst nach mir / ich drehe mich um / erwartungsvoll / durch meine Haare fährt der Wind

Deine Augen waren wunderschön.

© Carmen Aschbacher 2021-04-10

Zahlt sich das Leben aus?PferdefreundeHoffnungDunkelheit

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.