skip to main content

#kapitalismus#konsumgesellschaft#freeverse

Elefantenpfade

  • 49
Elefantenpfade | story.one

Ich denke, es wird schlimmer, fühlst Du es auch? Die Träume werden schwächer, die Realität, sie wird es auch.

Es gibt nichts, was und hält, aber wir halten uns an dem an, was niemand festhalten kann: "Ich bin!" und "Das gehört mir!" So verängstigt, so primitiv sind wir. Dass ich nicht auszubrechen vermag aus meinem begrenzten Verstand. Dass wir uns Grenzen ziehen lassen, hier im eigenen Land!

Wut über meine Unvollkommenheit bricht aus wie ein Vulkan und Lava ergießt sich über alles, dass mein Verstand nicht greifen kann. Wie Vampire gebärden wir uns, erfüllt von einer stetigen Gier, ja blutsaugende Monster sind wir. Nachts, wenn die Sitten schlafen und die Wächter ruhen, da wollen wir dann losziehen, so als hätten wir nichts Besseres zu tun. Wer gibt uns vor, was wir sind, was wir wollen? Wer impft uns Gehorsam, wer verteilt hier die Rollen? Elefantenhorden trampeln Tag für Tag die Elefantenpfade breit, damit man ja der Elefantenherde zu folgen vermag.

Die Apokalypse! Sie naht! Öffne die Augen und sieh! Oh all ihr Propheten, ihr wisst ja schon ganz genau wie! Die Weisheit habt ihr mit dem Suppenschöpfer geschlürft! Ja, ihr kennt euch aus und ihr könnt uns führen! Bloß wohin? Und was hab ich mit euch am Hut? Mit Menschen, deren Mitgefühl mich erfrieren lässt. Ohne Ideen seid Ihr und ohne Mut!

Schöne neue Welt, mit Fleiß und Kraft haben wir selbst deine tragenden Mauern erbaut, auf denen wir heute stolz unsere Götzen polieren, während vor den Toren des Reichtums die Menschen krepieren. Doch nun kommt und faltet eure Hände zum gemeinsamen Gebet. Noch haben wir Kaufkraft, noch ist es nicht zu spät!

“Unsere Hedgefonds, die da sind im Keller, steigen sollen eure Kurse.

Reich wollen wir werden. Natürlich auf Erden! Was danach kommt, interessiert uns ja nicht!

Unseren täglichen Strom liefere uns heute

und verleih uns Kredit, wie auch wir verrechnen Zinsen an unsere Schuldiger.

Und führe uns nicht in die Armut, sondern erlöse uns vom sozialen Gewissen.

Denn mein ist der Reichtum und das Geld und die Statussymbole in schneller Vergänglichkeit, Amen!”

Bild von Martin Fuchs, Pixabay

© Christian König 2022-10-02

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.