skip to main content

Achter minevuar. Im jahr des adlers

  • 81
Achter minevuar. Im jahr des adlers | story.one

In einer zukunft, mehr oder weniger fern von heute. Gleichheit ist wirklichkeit geworden. Nicht nur zwischen frauen und mÀnnern herrscht gegenseitiger respekt, sondern alle geschlechter sind einander in immerwÀhrender freundschaft zugetan.

Antonia, die heldin meiner utopie, spaziert an einem sonnig-kĂŒhlen tag durch ihre stadt und erfreut sich an den krokussen, die im park den frĂŒhling begrĂŒssen und lĂ€chelt ĂŒber die ampeln, die keine mĂ€nnchen mehr tragen, sondern unisex. Antonias ziel ist die Vergleichbar, wo sie hofft, ein warmes plĂ€tzchen fĂŒr kaffee und zigarette zu finden. (So weit reicht meine fantasie leider nicht, dass ich mir eine suchtfreie gesellschaft vorstellen kann.) Sie hat glĂŒck. Das wirt hat schon tischchen im freien aufgestellt und Antonia nimmt freudig platz.

Sie ist allein und hat die musse, ĂŒber frĂŒhere zeiten nachzudenken. Als der achte mĂ€rz, wie der minevuar frĂŒher hiess, noch der sogenannte Internationale Frauen*tag war, an dem frau auf all das aufmerksam machen musste, was noch zu tun wĂ€re, um ihr den platz in der gesellschaft zu bereiten, den sie verdiente und sich ersehnte. Antonia und ihre freundinnen hatten ein ritual. Sie beschenkten sich gegenseitig mit mimosen und raunten sich zu: „Wir sind stĂ€rker, als mann meint.“

Dann kam eine neue zeit. Die egalitĂ€tspartei gewann die wahlen in Bravanien und stellte die kanzlerin. Die hielt ihre wahlversprechen und krempelte die gesellschaft um. Unebenheiten des geschlechterparketts wurden geglĂ€ttet, massnahmen zur erderrettung konsequent durchgefĂŒhrt und politische korrektheit zur chefinsache erklĂ€rt. Die jahre wurden nach tieren benannt, um immer im bewusstsein zu haben, dass das mensch nicht das einzige fĂŒhlende wesen auf diesem planeten ist. Den monat mĂ€rz ĂŒberfĂŒhrte gent (= bravanisch fĂŒr „man“) seines martialischen ursprungs und taufte ihn nach Minerva, der göttin des verteidigungskriegs.

Antonia sitzt nun, am achten minevuar im jahr des adlers vor der Vergleichbar, der cafeteria ihres vertrauens, und ist zufrieden. Auch deshalb, weil bravanisch keine mĂ€nnersprache mehr ist. Der kellner und die kellnerin haben ausbedient, das kellnir fragt profi-freundlich, ob Antonia noch etwas wĂŒnsche. Nein, sie ist wunschlos glĂŒcklich und beschliesst, zur feier des tages und der neuen zeit, das florist aufzusuchen und sich einen strauss mimosen zu gönnen.

(Habe ich erwÀhnt, dass ich von einem land in ferner zukunft trÀumte?)

p.s.: Sollte dir die ortografie dieser story eigenartig erscheinen, so bedenke, dass Bravaniens kanzlerin eine sprachreform initiierte, welche auch die rechtschreibung umfasste. Denn die frĂŒheren, undurchschaubaren regeln erlaubten es nur einer elite, fehlerfrei zu schreiben und dienten der abgrenzung von den „ungebildeten“. Das passt zu einem egalitĂ€ren staatsgebilde gar nicht.

Foto: Luisa Brinkle on Unsplash

© Christine Mayr 2022-03-06

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.