skip to main content

#miteinander#empathie#freundschaften

Umfeld im Wandel

  • 85
Umfeld im Wandel | story.one

Mein Kontaktkreis Àndert sich seit dem ersten Lockdown erheblich. Ob es euch auch so geht?

Die sogenannten Hygienevorschriften wirkten wie ein Katalysator. Meine Beziehungen, sowohl im privaten als auch im Handels- und Dienstleistungsbereich, sortierten sich. Viele kulturell aktive Leute, mit denen ich gemeinsam viel unternommen hatte, begannen sich hinter in ihren GartenzĂ€unen zu verschanzen oder flĂŒchteten sogar in ihre HĂ€user, wenn ich auftauchte. Als wĂ€re ich der Leibhaftige.

Brieffreunde ergingen sich in endlosem Gejammer. Man mĂŒsse alles geduldig hinnehmen. Fromme Leute, die ich als naturverbunden und voll Gottvertrauen erlebt hatte, begannen die erlösende Spritze herbeizubeten. Und die besonders Intellektuellen wollten grĂŒndlich recherchierte Fakten mittels TV-Meldungen entkrĂ€ften.

Sie alle sind abgehakt. Ich respektiere sie und ihre Meinungen, aber ich fĂŒhle mich mit ihnen nicht wohl. In der ersten Zeit des Umbruchs empfand ich Hunde und Katzen, KĂŒhe und Schweine als höher entwickelte Wesen. Sie lebten vergnĂŒgt in den Tag hinein und scherten sich nicht um irgendetwas Undefinierbares, das zugleich ĂŒberall und nirgends sein soll. Leute ertrug ich nicht.

AllmÀhlich traten andere Menschen in mein Leben. Manche davon kannte ich bereits, hatte sie aber nicht recht beachtet. Mit anderen kam ich durch irgendeinen Zufall ins GesprÀch. Auch im Internet stellte ich meine Beobachtungen an und entdeckte Gleichgesinnte.

Sie stammen aus allen Schichten, haben unterschiedlichste HintergrĂŒnde, aber inzwischen wurde mir klar, was uns alle verbindet.

Allesamt sind Menschen, bei denen SpiritualitĂ€t eine große Rolle spielt. Die ein offenes Herz haben, empathisch, mutig und optimistisch sind. Die gelernt haben, Selbstverantwortung zu ĂŒbernehmen. Die gelernt haben zu organisieren und zu koordinieren, ihren Lebensplan kennen, ihre Schöpferkraft bejahen und viel Liebe zur Natur und zur Musik empfinden. Die ihre IndividualitĂ€t leben, aber auch von Zeit zu Zeit dazu bereit sind, sich fĂŒr eine gemeinsame Sache in ein Team einzugliedern und Teilaufgaben zu ĂŒbernehmen.

Hinzu kommt noch, dass viele von ihnen ein arbeitsreiches Leben hinter sich haben beziehungsweise ein schweres Schicksal gemeistert haben. Einige von ihnen nahmen oder nehmen Therapien in Anspruch, um sich ihren Schatten zu stellen und Hinderliches zu transformieren. Allen diesen merkt man an, dass sie dadurch so richtig menschlich geworden sind im Sinne von Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit.

Es ist schön, mit solchen Menschen verbunden zu sein. Wir tun uns gegenseitig gut. Von Tag zu Tag kann man sich in einem solchen Energiefeld immer mehr als eine liebevolle, friedensliebende Menschheitsfamilie begreifen. Mit jedem Tag wĂ€chst die Hoffnung, dass sich noch mehr Menschen entscheiden, schnurgerade den Weg des Herzens gehen. Was können wir doch alles erschaffen, wenn Liebe, GĂŒte und Wahrheit unsere Entscheidungen bestimmen!

© Clarissa_Smiles 2021-02-05

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.