skip to main content

#weihnachtsgeschichte#weihnachtsgeschenke#weihnachtszauber

Stille Nacht

  • 188
Stille Nacht | story.one

Ich bin einige Male über die Weihnachtszeit nach Neuseeland gereist in ein kleines Dorf auf der Südinsel. Über die Jahre habe ich alle Dorfbewohner kennengelernt und ich bin in die Gemeinschaft aufgenommen worden. Kurz vor Weihnachten habe ich Pater Peter getroffen, der mich in die Kirche eingeladen hat . Er hat am 24. 12. für die Europäer ein kleines Weihnachtszusammenkommen organisiert. Im Kiwiland wird Weihnachten ja am 25. Dezember gefeiert. Ich sage zu, da ich die Idee sehr schön finde.

Die Kirche des Dorfes ist ein einfaches Haus, auf einem Hügel mit einer großen Fensterfront und Blick auf das Meer. Die schönste Kirche der Welt für MICH. Ich komme etwas zu spät und es sind ein Italiener, ein Däne und einige Einheimische gekommen. Pater Peter begrüßt mich herzlich und bittet mich einzutreten. Es gibt Kekse und guten neuseeländischen Wein. Es wird getratscht und wir Europäer erzählen von unserem Brauchtum zu Weihnachten. Irgendwann kommt das Gespräch auf das Lied “Stille Nacht, Heilige Nacht.” Eine Dorfbewohnerin kennt die Hintergrundgeschichte des Liedes und es von einem Österreicher stammt. OHHH und dann kommt etwas womit ich nicht gerechnet habe.

Die Community bittet mich das Weihnachtslied auf Deutsch zu singen. Kurz denke ich, oh mein Gott, das schaffe ich nicht. Einen Augenblick später: “Inge, tu einfach!” Ich nehme noch einen Schluck Wein, um mutiger zu werden und stimme die erste Strophe an. Der Däne unterstützt mich ein klein wenig. Ich blicke auf das Meer und singe “Stille Nacht, Heilige Nacht”. Ich vergesse alles um mich herum und wie ein Wunder treffe ich die Töne richtig gut. Am Ende bekomme ich Applaus und wir singen alle gemeinsam noch zwei Strophen auf Englisch.

Als ich an diesem Abend über den Strand nach Hause gehe, macht sich ein wohliges Gefühl in meinem Herzen breit. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber Neuseeland entlockt mir Verhaltensweisen, die ich zuhause nie machen würde. Dort fühle ich mich so frei und unbeschwert. Hier würde ich niemals vor einer Menschengruppe ein Lied singen. Diesen Weihnachtsabend werde ich nie im Leben vergessen. Für mich ist diese Begegnung eines der schönsten Weihnachtsgeschenke, welches ich bekommen habe, aber auch mir selbst gemacht habe.

© daskartenmaedchen 2021-12-07

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.