skip to main content

#cultureclub

Wenn die Staatsbürgerschaft weg ist...

  • 270
Wenn die Staatsbürgerschaft weg ist... | story.one

Tunis, 2010 - aufgrund meiner Scheidung von meinem tunesischen Mann nach tunesischem Recht, hatte ich 2007 die tunesische Staatsbürgerschaft angenommen, um auf jeden Fall das Sorgerecht für meine Kinder zu bekommen und die, bis dahin gemeinsam geführte Handelsfirma, als Geschäftsführerin weiterleiten zu können. Da blieb keine Zeit, um auf die Zustimmung der österreichischen Behörden zu warten. Diese Mühlen mahlen langsam und ich musste meine 3 Kinder und mich finanziell durchbringen, da ich keinerlei Alimente oder Kinderbeihilfe erhielt.

Alles läuft gut, bis ich eines Tages meinen österreichischen Pass nicht mehr finde. Ich habe einen ehemaligen Mitarbeiter im Verdacht, diesen aus meinem Auto entwendet zu haben und erstatte Anzeige. Ich fahre zur österreichischen Botschaft in Tunis, um einen neuen Reisepass zu beantragen. Die neue Konsulatsmitarbeiterin, die kurz vor ihrer Pensionierung steht, drückt mir ein paar Zetteln zum Ausfüllen in die Hand und meint: "Bitte ausfüllen und dann kommen Sie nochmals vorbei".

Zu Hause beginne ich alles zu lesen, die Daten einzusetzen – und stocke bei der Zeile: "Hiermit bestätige ich, dass ich keine andere Nationalität besitze… Unterschrift". Ich kann nicht lügen, also muss ich mitteilen, dass ich die Tunesische Staatsbürgerschaft innehabe. Als ich die Sachbearbeiterin informiere, antwortet sie mir knapp: "Das habe ich mir eh schon gedacht, also teile ich Ihnen offiziell mit, dass Sie ab sofort keine Österreicherin mehr sind!" - Was? Wie?

Ich rufe bei den Behörden in Österreich an, um in Erfahrung zu bringen, wie ich denn wieder Österreicherin werden kann. Na ja, also ich benötige unter anderem: die Bilanzen meiner Firma von den letzten Jahren, eine tunesische Geburtsurkunde, ein tunesisches Leumundszeugnis, etc etc. Tunesische Geburtsurkunde? Ich bin ja in Österreich geboren! Ist echt schräg.

Ich erhalte mein Visum, nur weil ich den Termin bei der BH schriftlich vorweisen kann, dutzende Dokumente vorlege und nur für 2 Tage ausreise, um den Antrag auf Staatsbürgerschaft zu stellen. Der tunesische Grenzpolizist kann bei meiner Ausreise gar nicht verstehen, dass ich nur einen tunesischen Pass mit Visum besitze keinen "roten".

Ein sehr freundlicher Mitarbeiter in Österreich nimmt meine übersetzten Dokumente entgegen und meint: "Alles vollständig. Na ja, bezüglich der Überprüfung der Deutschkenntnisse: den Test erlasse ich Ihnen!" Glück gehabt! 8 Monate später reise ich abermals mit Schengen-Visum nach Österreich und bekomme feierlich im Büro der BH meine österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

Gerade rechtzeitig, wie sich bald herausstellt.

© die_sage_der_gudrun 2020-03-04

cultureclub

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.