skip to main content

#jahresrückblick

Duft-Apotheke-Natur-Kräuter-Ernte

  • 157
Duft-Apotheke-Natur-Kräuter-Ernte | story.one

Mit sanftem Druck streicht meine rechte Hand den verholzten Stängel entlang und streift Blättchen für Blättchen in die darunterstehende Schüssel. Der würzige Duft steigt mir in die Nase und entlockt mir ein Lächeln. Quendel. Auch wieder so eine Pflanze.

Man sagt, wenn Pflanzen besonders üppig wachsen, dann werden sie gebraucht. Schon die Vogelbeere hat sich heuer mehr als großzügig angeboten. Prall und übervoll, ihre Äste, blendend rot, wohin man auch schaute. Vitamin C in Hülle und Fülle. Chutney und Salz genießen wir bereits. Der Likör darf noch etwas weiter reifen. Auch die Hagebutte, ebenfalls reiche Vitamin C – Quelle, hat sich in diesem Jahr besonders ins Zeug gelegt und mich überredet, doch eine Tinktur aus ihr zu machen.

Und mein Balkon! Kräuter im Überfluss…

Mein Quendel hat noch nie zuvor so gewuchert. Der Feldthymian wirkt desinfizierend und ist besonders wohltuend und heilend bei Husten und Lungenleiden. Als Gewürz ist er mir fast noch lieber als der echte Thymian. Die „abgelausten” Stängel lege ich zur Seite, auch die brauche ich noch. Die abgerebelten Blättchen wandern in ein Glas.

Ich hole den nächsten trockenen Strauß von seinem luftigen Platz herunter.

Bohnenkraut. Ähnlich in der Wirkung. Zusätzlich noch gut für die Verdauung. Unverdauliches gab's heuer ja genug. Und auch der Appetit hätte einem schon öfter vergehen können … Bohnenkraut hilft.

Als nächstes ist der Ysop dran. Gut für Lunge, Leber und Laune.

Meine Pfefferminze war ebenfalls ertragreich wie nie zuvor. Tief sauge ich ihren frischen Geruch ein, der so gut gegen Kopfschmerzen und Brechreiz wirkt. Bedarf gab's genug heuer… Ich fülle ein großes Glas mit dem wunderbaren Kraut.

Die Zitronenverbene duftet nicht nur umwerfend, sie hilft auch, durchzuatmen und ruhig zu werden.

Ebenso zitronig, aber wilder riechen die nächsten winzigen Blättchen: Zitronenthymian. Er darf mit seiner Schwester, Rosenduftthymian, gemeinsam ins Glas. Eine unwiderstehliche Mischung, die außerdem die Abwehrkräfte stärkt.

Ich stehe mittlerweile in einer Duftwolke. Die ätherischen Öle lassen mich tief durchatmen. Wie gut das tut! Gedanken an Süden. An Meer. An mehr…

Oregano. Wenn ich ihn ließe, wie er will, würde er wohl mittlerweile in jedem Topf auf meinem Balkon wuchern. Aber ich habe das ganze Jahr fleißigst geerntet… Seine Blätter, seinen Geschmack, seine Wirkung. Gegen eigentlich so ziemlich alles.

Rosmarin. Oh wie ich ihn liebe! Obwohl er im Stiegenhaus überwintern darf: Ein paar Zweige werden auch immer getrocknet. Mein Muntermacher.

Und schließlich noch der Salbei. Schmeckt. Wirkt.

Gläser voll duftendem Grün. Gut gerüstet, bis wieder frische Kräuter sprießen …

Reiche Ernte. Ein dankbarer Rückblick.

Vor mir liegt nun ein Haufen. Leere Stängel. Verholzt. Ich breche sie in kleinere Stücke. Räucherholz. Eine Mischung daraus wird heute Abend noch verräuchert. Vieles darf gehen. Reinigung. Freimachen für Neues. Die guten Düfte bleiben …

D … A … N … K … E …

© Doris Wallner 2020-12-31

einfotoundseinegeschichtehautKleine Dinge groß beschreibenEssen und TrinkenEssenWissensquellZauberhafte KüchengeschichtenVegan Stories

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.