skip to main content

#lebensfreude#staunen#erkennen

FASCHING

  • 86
FASCHING | story.one

Die Maske sitzt wie angegossen, ich drehe mich vor dem Spiegel im Kreis, hebe den Kopf, ja ich sehe edel aus, ich bin zufrieden. Ich nicke meinem Speigelbild zu und ich lĂ€chle - jedoch - das kann man nicht erkennen. Ich ziehe nochmals die Mundwinkel hoch - wieder zeigt mein GegenĂŒber keine Reaktion. Ich bin etwas verunsichert, wer steckt hiner dieser Maske? Ich glaubte diese Person zu kennen, ich denke - ich erkenne MICH - oder liege ich damit falsch? Die Zweifel schnĂŒren mir die Kehle zu, Schweißtropfen rinnen mir ĂŒber die Stirn, man kann sie nicht sehen, doch ich spĂŒre sie. Die Maske klebt an mir, wie eine zweite Haut. Das Spiegelbild zeigt mir ein ein anmutiges Gesicht, ja die Maske ist wirklich perfekt. Doch irgendwie ausdruckslos, starr, steif und unbeweglich, eben eine MASKE. Ich starre lange auf das Speigelbild und plötzlich bemerke ich sie - diese Augen. Sie funkeln, sie strahlen mich an, diese Augen sagen mehr als tausend Worte. Ich versuche in diesen Augen zu lesen, sie ĂŒbermitteln Zuversicht und Lebensfreude, sie blicken selbstbewußt in die Zukunft und sie verbreiten Ruhe und Gelassenheit. Ich zwinkere mit dem rechten Auge und ein GlĂŒcksgefĂŒl breitet sich in meinem Körper aus. Jetzt bin ich mir sicher wer in hinter dieser Maske steckt, ich habe mein wahres ICH erkannt.

© Gina 2019-04-12

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.