skip to main content

#kaffee#geburtstag#nachbarn

Mein fast perfektes Leben

  • 143
Mein fast perfektes Leben | story.one

Ich feierte heute meinen 69zigsten Geburtstag, das Telefon läutete und piepste im Minutentakt, an der Haustüre standen Nachbarn mit Kuchen und Blumen. Wir setzten uns auf die Terrasse und tranken Kaffee und genossen ein Stück vom köstlichen Kuchen. Da es bei uns Brauch ist, dass jeder ein Geburtstagsgedicht von mir bekommt und ICH immer leer ausgehe, hatte ich mir auch ein kleines Gedicht geschrieben. Ich erntete Applaus.

Am späten Nachmittag kehrte wieder Ruhe ein, ich legte mich in die Hängematte und ließ den Gedanken freien Lauf, da die Uhr des Lebens gleichmäßig tickt und ich stellte mir die Frage:

„habe ich bis jetzt gelebt, oder habe ich die Zeit ungenützt verstreichen lassen?“

Meine Gedanken schwirren in die Vergangenheit.

Habe ich jemanden verletzt, naja, einige sicherlich, vielleicht nicht bewusst, doch unbewusst sicher. Früher, ja da war ich oftmals launisch und unberechenbar, das ist keine Selbsterkenntnis, das wurde mir manchmal gesagt, jedoch nur durch die Blume, so Auge in Auge hätte sich das niemand getraut.

Habe ich das Vertrauen meiner Freunde in Ehren gehalten, ja ……..nein, die Erinnerung kommt, da ist doch mal etwas schiefgelaufen, Diskretion ist nicht so meine Stärke, ich bin eben zu direkt, das kann einem dann schon mal das Genick brechen, doch das war in meiner Jugend, das ist eine Ewigkeit her, ich habe es schon fast vergessen, hoffentlich meine Freunde auch.

Wie oft habe ich in all den Jahren gelacht? Nein nicht nur den Mund verzogen und ein paar Laute herauspressen, richtig gelacht, aus vollem Herzen, mit Freude und Lust am Leben, mir will keine derartige Situation einfallen, nicht dass ich nie lache, ganz im Gegenteil, doch ein markantes Erlebnis, nein ich kann mich wirklich nicht erinnern.

Wie sieht es dann mit Tränen aus, geweint habe ich sicher in den vergangenen Jahren öfters, bittere Tränen vergossen, es ist nicht leicht, einen geliebten Menschen zu verlieren.

Und wie schaut es in der Liebe aus? Wie hat die Liebe all die Jahre überstanden, ist die Liebe lebendig geblieben, oder hat sie der Alltag erstickt? Nun ja das ist eine schwierige Frage, wie war das wirklich, oder wie ist das wirklich. Liebe im Leben? Liebevoll leben, oder liebevoller Umgang miteinander, gegenseitige Achtung, oder nur Gewohnheit, natürlich liebevolle, verständnisvolle, na lassen wir das, es ist so wie es ist.

Die Uhr des Lebens tickt unaufhaltsam weiter, ich vergrabe die Leichen des Lebens im Keller, erhebe mich aus der Hängematte und freue mich über mein fast perfektes Leben.

© Gina 2019-06-22

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.