skip to main content

#wohlfĂŒhlort#erzĂ€hlmalberlin

Drei Leben Hasenheide

  • 104
Drei Leben Hasenheide | story.one

Gerade das Studium abgeschlossen und dann; Lockdown. Irgendein neuartiges Virus nimmt alles fĂŒr sich ein, inklusive meiner Lebensplanung. Es war im FrĂŒhling, als ich an einem Freitagabend, gelangweilt in der HĂ€ngematte auf dem Balkon unserer WG zwischen Hermannplatz und Schillerkiez lag und in der Ferne Musik hörte. Über die inoffiziellen Raves in den Berliner Parks wurde bereits in den Nachrichten berichtet.

Ich dachte nur kurz nach, dann zog ich meine Jacke an, fĂŒllte ein Einmachglas mit Wein auf und ging los. Drei Stockwerke die abgewetzten Treppen des Altbaus hinunter, am SpĂ€ti noch eben Tabak gekauft und eine KippenlĂ€nge spĂ€ter war ich in der Hasenheide. Den Rave zu finden war nicht schwer. Anschluss zu finden auch nicht, da die Gruppe offen und das GemeinschaftsgefĂŒhl groß war. Die Raves wurden zu meinem festen Wochenendprogramm und die Hasenheide zum Erlebnisort. Das ging so lange gut, bis ich eines Nachts in ein Erdloch stolperte und mir mein Bein brach. Jedenfalls verbrachte ich die darauf folgenden sechs Wochen mit einem Gips am Bein wieder in der HĂ€ngematte auf meinem Balkon, der Musik in der Ferne lauschend.

Irgendwann hatte ich ein Date. Aus Bequemlichkeit schlug ich die Hasenheide als Treffpunkt vor. Wir spazierten nach der BegrĂŒĂŸung ein paar Schritte, es folgte der ĂŒbliche Smalltalk und als es nach nur wenigen Minuten plötzlich anfing zu regnen, gingen wir vom Weg ab, ein StĂŒck in den Wald hinein bis zu einer kleinen HolzhĂŒtte. Dort standen wir nun mit dem RĂŒcken an die Außenwand der HĂŒtte gepresst, um nicht nass zu werden. Die fast schon unangenehme Situation wurde aufgelöst, als er seinen Rucksack absetzte, eine Flasche Weißwein, zwei GlĂ€ser und eine TĂŒte Chips herauszog. Von da an nahm der Abend einen spannenden Verlauf und unsere Beziehung ihren Anfang.

Die Hasenheide hatte seitdem eine besondere Bedeutung fĂŒr uns und wir liebten es, dort spazieren zu gehen oder nachts, ganz oben auf dem HĂŒgel in die Sterne zu blicken und uns dabei zu betrinken. Ja, die Tradition mit dem Wein im Rucksack behielten wir bei. Solange, bis wir aufhörten uns zu lieben und ironischerweise waren wir mal wieder in der Hasenheide, als wir uns trennten. Trotz allem – oder gerade wegen der vielen Erinnerungen – mochte ich diesen Park und machte ihn zu meinem Erinnerungsort.

Zwar war mein Herz nun gebrochen, aber mein Bein dafĂŒr zwischenzeitlich verheilt. Ich fing an wieder mehr Sport zu treiben und ging fast jeden Morgen laufen. Auf den großen GrĂŒnflĂ€chen konnte man die ersten Sonnenstrahlen erwischen und auf Gruppen stoßen, die sich dort regelmĂ€ĂŸig zum Yoga treffen. Ich beschloss, mich wieder mehr auf mich zu konzentrieren und fortan war die Hasenheide mein WohlfĂŒhlort.

Eines Abends – es war schon wieder FrĂŒhling – lag ich in der HĂ€ngematte auf dem Balkon, als ich in der Ferne Musik hörte. Ich dachte kurz nach, zog meine Jacke an, fĂŒllte ein Einmachglas mit Wein und ging los. Hoffentlich breche ich mir dieses Mal nichts.

© Gipi 2022-02-07

Leben in Berlin

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.