skip to main content

Team ist nicht Familie

  • 51
Team ist nicht Familie | story.one

Das Team ist zwar nicht die eigene Familie, aber ich sehe diese Gemeinschaft als eine andere Art von Familie an – als meine Arbeitsfamilie. Das Bild, welches das für mich am besten aufzeigt, ist das Puzzle. Ich sehe unser Team als ein Puzzle, wo sich jeder mit seinen/ihren Stärken, Fähigkeiten und Erfahrungen einbringen kann. Jede/r einzelne kann dazu beitragen, dass die Zusammenarbeit durch seine/ihre Qualitäten und durch seine/ihre Motivation gelingt und wir gemeinsam die Ziele, die wir uns setzen, erreichen.

„Der Weg zur Größe ist mit anderen“

Die Nähe in unserem Team schafft Vertrauen. Wichtig ist es in der Zusammenarbeit an einem Strang zu ziehen, Nähe zuzulassen aber die nötige Distanz zu wahren. Wie können wir das umsetzen? Durch Abgrenzung. Bei der Abgrenzung geht es darum, die eigenen Grenzen zu bestimmen und zu definieren, selbst zu entscheiden, wie weit man gehen möchte. Denn jeder Mensch hat solche Grenzen, allerdings sind diese nicht allgemein gültig, sondern individuell. Deshalb ist es wichtig die eigenen Grenzen zu kennen und diese klar zu definieren und im Team zu kommunizieren.

Abgrenzung im Alltag ist allerdings nicht so einfach. Distanz bedeutet Vorsicht, Ablehnung oder Angst. Nähe drückt Freundschaft und Liebe, aber auch Aggression sowie Kampfbereitschaft aus. Wie stark dieses Urverhalten uns heute noch prägt, spiegelt sich in vielen Redewendungen wider: „Herr Bauer wirkt distanziert“, „Von diesem Angebot möchte ich Abstand nehmen“ oder „Die Konkurrenz ist uns dicht auf den Fersen“. Wichtig ist es innerhalb des Teams die Balance zu finden und vor allem bei unseren Kunden einen „mittleren“ Abstand zu finden. Ziehen wir uns zu weit zurück, wirken wir abweisend oder unsicher. Rücken wir zu nahe heran, gelten Sie als respektlos oder aufdringlich. Unsere Körpersprache hilft uns dabei diese Distanz zu wahren und unsere Grenzen zu signalisieren.

Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit können wir uns folgendes für unseren Arbeitsalltag vornehmen:

• Wir hören einander zu und begegnen uns mit Wertschätzung.

• Wir unterstützen einander und können uns auf den anderen verlassen.

• Zusammenhalt ist wichtig, stärkt und motiviert uns.

• Unsere Vielfalt macht uns als Team aus. Jeder bringt seine Stärke, Fähigkeiten und Erfahrungen ein.

• Humor und Spaß bringen uns positive Energie und erleichtern unseren Arbeitsalltag.

Ein Mensch, der sich geschätzt fühlt, wird immer mehr leisten, als von ihm erwartet wird.

Eure Arabelle

© GP_DDWS_Corporate_Advisors 2020-07-06

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂĽber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.