skip to main content

#veränderungzulassen#buchautor

Der Waldschrat

  • 117
Der Waldschrat | story.one

Es gibt einige Bücher, die ich gut finde und es gibt einige wenige, die mir nachhaltig im Gedächtnis geblieben sind. Es gibt aber auch das eine oder andere, von dem ich derart fasziniert war, sodass ich es ein zweites Mal gelesen habe. Keines dieser Bücher jedoch hat mein Leben in weiterer Folge beeinflusst; weder positiv noch negativ. Kein einziges hat mich atemlos und weder in Tränen, noch lachend zurückgelassen. Es waren eben nur Bücher, die mich mehr oder weniger interessiert und nur mäßig oder doch in den Bann gezogen haben. Bis auf eines! Ein Buch hat tatsächlich mein Leben in andere Bahnen gelenkt und mich, meine Persönlichkeit, mein Denken und Handeln nachhaltig verändert.

Um die Fünfzig war mein Lebensakku leer. Völlig leer. Rien ne va plus! Ich war ausgebrannt und fertig mit vielem, was mir bis dato lieb und teuer gewesen war. Über all die Jahre hinweg hatte es sich nahezu unbemerkt in mein Leben eingeschlichen, ohne mir die Chance zu geben, es zu erkennen. Es stürzte sich mit voller Wucht auf mich, rang mich zu Boden und nahm mich in einen festen Würgegriff, aus dem ein Entkommen unmöglich schien. >Burnout< lautete die Diagnose, von der ich nicht wusste, was sie zu bedeuten hatte.

Im Zuge einer Therapie mit einigen Ups und Downs beschloss ich, zunächst mein Leben aufzuschreiben. Vorerst nur für mich selbst. Bald schon verspürte ich, wie gut mir das Schreiben tat - mit all seinen schmerzlichen Erinnerungen, die bis in die Kindheit zurückreichten. Nach und nach entdeckte ich meine Leidenschaft, über alles, was mich interessierte und von dem ich annahm, es könnte Menschen erreichen und in irgendeiner Form berühren, zu schreiben. Kurzgeschichten und Bücher. Einige Jahrzehnte im Polizeidienst entfachten vermutlich mein Verlangen, einen Kriminalroman zu schreiben. Ein Krimi aus jener Region, in der ich beheimatet bin und aus der so viele meiner Erinnerungen stammten, sollte es werden. Ich erschuf eine Figur namens Waldschrat. Nachdem ein kleines Mädchen einen Tag vor dem Grand Prix am Red Bull Ring spurlos verschwindet, gerät eben dieser mysteriöse Geselle unter schweren Verdacht. Schon während der Recherchen zu diesem Buch bemerkte ich, wie meine verlorengegangene Kraft langsam aber stetig zurückkehrte.

Bald schon fand ich einen Buchverlag, der diesen Kriminalroman aus meiner Heimat verlegte. Es folgten einige Lesungen und ich durfte viele namhafte Autoren und Autorinnen, vor allem aber liebenswerte Menschen, kennenlernen. Mehr und mehr fühlte ich mich wohl in der neuen Rolle eines Buchautors. Symptome wie Müdigkeit, Lustlosigkeit und Depressionen schwanden nach und nach. Zwei weitere Krimis aus dem Murtal sowie etliche andere Bücher folgten. Es liegt mir fern, für mich als Autor zu werben, aber wenn es in dieser Challenge darum geht, dass ein Buch mein Leben verändert hat, dann liege ich mit dieser Geschichte goldrichtig. DER WALDSCHRAT hat mich sozusagen geheilt und mir womöglich sogar das Leben gerettet!

© Harald Hartl 2021-10-23

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.