skip to main content

Lassen wir das Vice weg...

  • 140
Lassen wir das Vice weg... | story.one

In unserem Bekannten- und Freundeskreis tummeln sich so einige Typen, die immer wieder fĂŒr Erheiterung sorgen. Auch in Zeiten von Corona. Letztens traf mein Mann einen frĂŒheren Tenniskollegen. Paul ist Leutnant beim Bundesheer. Wie das so ist wenn MĂ€nner plaudern, dauert es meist nicht lange und ein weiterer Mann gesellt sich zu ihnen. NatĂŒrlich in gebĂŒhrendem Abstand!

Es war der Vorgesetzte von Paul, ein Oberleutnant.

Die drei fachsimpelten ĂŒber Sport und Politik. Mein Mann vermied es, das GesprĂ€ch auf Eurofighter und Bundesheer zu bringen, da er gegen zwei Berufssoldaten unweigerlich den KĂŒrzeren in der Diskussion ziehen wĂŒrde. Gerade als er sich verabschieden wollte, kam ein weiterer Bekannter dazu. Ebenfalls ein Vertreter des österreichischen Bundesheeres, vom Dienstgrad jedoch ein Vizeleutnant in Pension. Kurze allgemeine BegrĂŒĂŸung. Als Paul den Pensionisten höflich fragte: „Herr Vizeleutnant, wie haben Sie die Zeit der QuarantĂ€ne verbracht?“ antwortete dieser gönnerhaft: „Ganz gut, danke. Aber lassen wir das Vize weg. Leutnants sind wir doch alle!“

Sie hĂ€tten die Blicke der beiden sehen sollen, als sie sich ĂŒberstĂŒrzt verabschiedeten. Mein Mann und der Vizeleutnant blieben noch eine Weile stehen, da dieser noch einige Fragen bezĂŒglich Raumgestaltung auf dem Herzen hatte. Mein Mann gab ihm die gewĂŒnschte Auskunft und fragte bei der Verabschiedung: „Ich habe gehört, ein Verwandter von dir ist gestorben. Du wirst als Angehöriger sicher bei der Verabschiedung dabei sein?“

Sein GegenĂŒber verneinte. Mein Mann hatte VerstĂ€ndnis dafĂŒr, da in diesen Zeiten BegrĂ€bnisse nur fĂŒr ganz wenige Trauernde gestattet sind.

„Das wird dir sicher schwerfallen“, meinte meiner. „Wo ihr doch viel miteinander erlebt habt.“

Daraufhin antwortete der Vizeleutnant. „Nein. Ich wĂ€re auch so nicht zu seinem BegrĂ€bnis gegangen.“

Fragende Blicke von meinem Mann.

Antwort vom GegenĂŒber: „Er kommt ja zu meinem auch nicht!“

Ich weiß nicht, fĂ€llt das unter Lebenserfahrung?

 

© Heidrun Siebenhofer 2020-05-13

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.