skip to main content

#kommunikation#gesellschaftskritik#zusammenleben

Kommunikation ist Alles!

  • 55
Kommunikation ist Alles! | story.one

"Immer und jeden Tag meines Lebens werde ich zu tiefst schockiert sein ĂŒber die ungemein bedenkenlose Skrupellosigkeit dieser Unmenschen!"

Ich schaute sie mit einem irritierten Blick an und fragte mich, ob wir noch ĂŒber die gleiche Situation gesprochen hatten. Ich muss wohl etwas wichtiges verpasst haben. Vielleicht habe ich auch den Tag verwechselt. Wie lange waren wir denn nun schon hier, fragte ich mich im gleichen Moment.

“Kannst du dir vorstellen, wie absurd unverschĂ€mt man sein muss, um sich so zu benehmen?”

Ich gĂ€hnte und versuchte meine Hand schnell vor den Mund zu heben. Dadurch, dass ich eigentlich keine richtige Reaktion zeigte, dachte ich, sie wĂŒrde merken, wie ich zu der Situation stehe. Weil ich aber nicht wusste, ob es noch darum ging, versuchte ich meine Augenbrauen hochzuziehen oder doch auch mal eindringlich in ihr Gesicht zu schauen, in der Hoffnung, sie wĂŒrde mir ein Zeichen geben. Ein Anhaltspunkt, wo wir uns gerade befinden. Ich fragte sie also mit meinen hochgezogenen Augen in einer wortlosen Kommunikation, ob sie mir bitte mehr Input geben könnte. Sie verstand es allerdings wohl eher als Zustimmung. Sie hob ihre Hand in die Luft und winkte mit verĂ€rgertem Finger in alle Richtungen, weil sie sich bestĂ€rkt gefĂŒhlt hatte in ihrem Ärger. Sie nickte mir zu, von Stolz erfĂŒllt, dass ihr Partner ihrer Meinung ist.

Ob sie merkte, dass ich eingeknickt bin, wĂ€hrend ‘was-auch-immer-sie-erzĂ€hlte’? Nun war ich unsicher, wie sich meine Augenbrauen benehmen sollten. Ich war in einer klassischen Situation, in der sie nur verstehen konnte, dass mir unwichtig war, was sie erzĂ€hlte und ich darum eingeschlafen bin. Die Nachtschicht vergisst man eben doch mal schnell, bin ja nur ich, der 24 Stunden abrufbereit sein sollte.

“Ich glaube, ich hĂ€tte diesem Bauer sagen sollen, dass ich ihn anmelden werde!”

Nun ist es mir wieder eingefallen. Ich war nicht weggenickt, jedenfalls noch nicht bei dem Thema. Vielen Dank fĂŒr die Erleuchtung, den Satz hĂ€ttest du schon vor zehn Minuten sagen können! Ich konnte mich wieder einbringen und ich konnte meine Augenbrauen ausruhen! Ich ließ sie aber noch weiter ausfĂŒhren, was sie bedrĂŒckte.

“Was wĂŒrdest du am Markt machen, wenn du siehst, dass ein MarktverkĂ€ufer zum Schichtende hin, nachdem sich seine Eier nicht verkauft haben, einfach ”Bio" auf das Preisplakat dazu schreibt und so tut, als wĂ€re das nicht barbarisch?" Fragte sie mich nun mit löcherndem Blick.

“Ich wĂŒrde wahrscheinlich lachen und den anderen VerkĂ€ufern zuzwinkern, die es schon morgens so gemacht haben.”

© Ida Manko 2022-05-06

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.