skip to main content

#zauberhafte kĂŒchengeschichten#essen und trinken

Ein Traum von Rosmarin

  • 118
Ein Traum von Rosmarin | story.one

Seit ich allein in meinem Haus lebe, ist das Essen immer wieder ein Thema. Lange Zeit habe ich mir zuhause nur wenige Gerichte zubereitet. Ich kann da recht spartanisch sein. Gleichzeitig habe ich jede Menge gemĂŒtliche Lokale mit gutem Essen entdeckt.

Mit gut meine ich, dass die Speisen möglichst natĂŒrlich zubereitet werden, eine ausgewogene ErnĂ€hrung bieten und preislich erschwinglich sind.

Durch die diversen Lockdowns zu Zeiten der Corona Pandemie wurde diesem VergnĂŒgen jedoch immer wieder ein jĂ€hes Ende gesetzt. Doch das Leben ĂŒberrascht mich immer wieder. Wenn irgendwo eine TĂŒre zugeht, geht woanders eine neue auf.

Ich kenne da eine wunderbare Frau, die viele einfache Rezepte gesammelt hat. Sie hat sich bereit erklÀrt, mir Nachhilfe in Sachen Kochen zu geben und meinen Speiseplan auf ein neues Niveau zu heben. Wichtig dabei ist, dass ich die Speise nach einer kompetenten Einschulung auch selbst zubereiten kann.

UnlÀngst war es wieder einmal so weit. Ein neues Gericht sollte meinen Kochhorizont erweitern und das Geschmacksspektrum beleben.

Ausgangspunkt fĂŒr die köstliche Kreation war ein frisches Rosmarinzweigerl. Was fĂŒr eine originelle Idee. Ich liebe den Duft von Rosmarin.

Die Rosmarinnadeln werden zerkleinert und mit hochwertigem Rapsöl erhitzt. Dazu kommt etwas Schafjoghurt und ein KrĂ€uter-Tomaten-Sugo. GewĂŒrzt wird das Ganze mit etwas Chili und Pfeffer. Danach werden Dinkel-Locken, die Ă€hnlich wie Hörnchen aussehen, im Wasser weichgekocht und mit der Sauce gut vermischt. Als krönender Abschluss dient gewĂŒrfelter SchafkĂ€se. Dieser wird mit den dampfenden Dinkel-Locken so lange verrĂŒhrt, bis er schmilzt. Einfach genial, ein großes Danke an meine Kochlehrerin. Mir hat es sehr geschmeckt.

Foto - Luca Volpe / Unsplash

© Karl Ebinger 2022-01-15

EssenZauberhafte KĂŒchengeschichten

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.