skip to main content

#schlafwandeln#mehrzwischenhimmelunderde

Schlafwandler

  • 84
Schlafwandler | story.one

Ich habe mich schon öfters gefragt: Was macht der Mensch im Schlaf? Warum verschlafe ich etwa 30 Prozent meiner Lebenszeit? Nun ja, der Körper braucht Ruhe, aber was ist mit meinem Geist?

Unlängst hatte ich einen Traum. Der hat mich auf eine Idee gebracht. Ich bekam erste Indizien geliefert, dass da mehr sein könnte als schlafen und ausruhen.

Ich möchte vorausschicken, dass mein Bruder und ich ein Kindermädchen hatten. Meine Eltern waren Unternehmer und holten sich Unterstützung bei der Kinderbetreuung. Die liebe Frau war reiferen Alters und hieß Leopoldine. Sie kam am Morgen, richtete unser Jausenpackerl für die Schule, kochte zu Mittag und verließ uns am späteren Nachmittag, nicht ohne uns an die Hausaufgaben erinnert zu haben. Ich sehe Leopoldine noch heute am Bügelbrett stehen, in der Küche, beim Fenster scheint die Sonne herein. Sie war eine Seele von Mensch. Seit dieser Zeit sind ungefähr 50 Jahre vergangen.

Das bringt mich zu einer weiteren bemerkenswerten Tatsache. Obwohl die Ereignisse 50 Jahre her sind, kann ich sie heute abrufen, als ob es gestern gewesen wäre. Mein Geist kann also in Gedankenschnelle in die Vergangenheit reisen und wieder zurück. Doch das entscheidende “Klebemittel” für diese Erinnerung ist, dass ich Leopoldine wirklich gern gehabt habe, sie strahlte eine friedliche Herzlichkeit aus. Leider ist sie schon vor langer Zeit von uns gegangen.

Doch nun zu meinem Traum. Ich möchte noch erwähnen, dass ich selten träume. Oder besser gesagt, es gibt wenig Träume, die in mein Wachbewusstsein vordringen. Darum hat ein bewusster Traum für mich eine gewisse Bedeutung.

Ich habe in meinem Traum die Leopoldine getroffen, mich mit ihr unterhalten. Ich war ganz erfreut, sie zu sehen. “Leopoldine, wie geht es dir. Du siehst so jung aus. Wie alt bist du jetzt eigentlich?”, sagte ich zu ihr. Das Merkwürdige war, dass ich in meinem Traumbewusstsein keine Kategorie “Tod” hatte. Es war, wie wenn ich sie nur lange nicht gesehen hätte. Als ich aufwachte, reflektierte ich über meinen Traum. In meinem Wachbewusstsein wusste ich plötzlich wieder, dass sie bereits vorausgegangen war in die andere Welt.

Hatte ich im Schlaf einen Ausflug in die geistige Welt gemacht, bei dem ich Leopoldine getroffen hatte? Eine spannende Frage, die mich seither beschäftigt …

Foto - Alexandra Gorn / Unsplash

© Karl Ebinger 2020-11-20

eigenartigMEHR zwischen HIMMEL und ERDE

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.