skip to main content

#kindermund#familie#wunscherfĂŒllung

Er hat sich UNS ausgesucht

  • 159
Er hat sich UNS ausgesucht | story.one

Kinder suchen sich ihre Eltern aus, sagt man. Und mein Sohn glaubt daran, dass Tiere sich ihre Besitzer aussuchen. Ich wollte nie ein Haustier haben, Marcel umso mehr.

"Ich möchte so gern einen Freund, der da ist wenn ich von der Schule heimkomme und der mich tröstet, wenn ich traurig oder wĂŒtend bin." Mit TrĂ€nen in den Augen blickt er mich an und beinahe werde ich schwach. Doch nur beinahe. An diesem Tag schickt er seinen Wunsch himmelwĂ€rts, zum lieben Gott. ER wird das schon richten, das weiß Marcel aus Erfahrung.

Zwei Tage spĂ€ter komme ich von der Arbeit heim. Junior lĂ€uft mir freudestrahlend entgegen. "Mama! Mama, den ganzen Tag ist schon eine Katze auf unserer Terrasse!" Aufgeregt zerrt er mich vom Auto weg, hin zu diesem kleinen, flauschigen Ding, das sich sogleich an meine Beine schmiegt und zu schnurren beginnt. Ich mag es nicht, wenn Tiere mir zu nahe kommen. Es gibt keinen bestimmten Grund dafĂŒr und ich hab auch nichts gegen sie. Ich mag es eben nur nicht. Das kleine KĂ€tzchen macht es sich auf meinen Zehen gemĂŒtlich. "Mein Gott, ist der sĂŒĂŸ!" schießt es mir durch den Kopf. Was?! Weg mit diesem Gedanken!

Marcel möchte an diesem Abend gar nicht schlafen gehen, aus Angst die Katze könnte am nĂ€chsten Morgen weg sein. Doch sie ist noch da, den ganzen Tag ĂŒber und auch am darauffolgenden Tag. Die beiden spielen und kuscheln ohne Ende. Meine Verliebtheit in dieses sĂŒĂŸes kleine Geschöpf versuche ich zu verstecken. So zahm und zutraulich, wie die ist, muss sie doch jemandem gehören. Ich rufe sĂ€mtliche Nachbarn und umliegenden Bauern an - frage sie, ob sie eine Katze vermissen. Meinem Sohn gefĂ€llt das gar nicht. "Aber die Katze ist doch zu UNS gekommen und möchte bei uns bleiben, sonst wĂ€r sie ja schon weggelaufen."

Nach acht Telefonaten habe ich GlĂŒck. "Ist es ein kleiner grauer Kater? Mit Kugelbauch und recht zahm?" fragt mich der Bauer. Ja, das ist er! Da ist er also ausgerissen, der Kleine - vom Bauernhof gegenĂŒber, 100m von unserem Haus entfernt. Auf meine Frage, ob ich ihm den Kater zurĂŒckbringen soll, reagiert Marcel mit einem lauten "Nein, Mama! Bitte nicht!" und der Bauer lacht ins Telefon: "Schon gut, behalt ihn." Mein Herz macht einen Sprung. Hoppla, hab ich mich etwa soeben gefreut?! Ja, das hab ich! Mindestens so sehr wie mein ĂŒbers ganze Gesicht strahlender kleiner Junge.

Einen Namen hatte Marcel bereits seit dem ersten Tag fĂŒr den kleinen Racker: "Mauky". Dieser Name war einfach in seinem Kopf, sagte er. Meine wichtigste Regel - der Kater kommt uns nicht ins Haus, denn er sei es als Bauernkatze eh gewöhnt, draußen zu bleiben - brach ich selbst etwa 8 Tage spĂ€ter, als es das erste Mal regnete. Unter uns gesagt: ich konnte den armen Kerl bei diesem Sauwetter ja unmöglich draußen lassen.

Und so zog er bei uns ein, unser Kuschelkater. Er hat unsere Herzen in Beschlag genommen. Vom ersten Tag an hatte auch ich keine Chance. Gott sei Dank hat sich Mauky UNS ausgesucht. Sein Wesen bereichert unser Leben.

© Katharina Tröstl 2019-06-15

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.