skip to main content

#beziehung#beständigkeit#weiterentwicklung

Der Aufmerksame

  • 79
Der Aufmerksame | story.one

„Mama!“, wäre vor über 30 Jahren der passende Entsetzensruf gewesen. Die so Angerufene war zu Gast zum 60. Geburtstag ihrer Tante westlich der deutsch-deutschen Grenze. Dort hatte Mama das Begrüßungsgeld von 100 DM bereits in coole Klamotten für ihre Tochter umgesetzt. Ein auf der Feier anwesender junger Mann hatte es Mama sofort angetan und so verabredete diese kurzerhand und ungefragt für ihre Single-Tochter ein Blinddate. Die junge Frau aus dem Osten sollte an den Mann. Damit er ihre Tochter in jedem Fall fände, zeigte sie ihm die erworbenen Kleidungsstücke.

Als Treffpunkt war die Weltzeit-Uhr am Alexanderplatz in Ost-Berlin verabredet. Dort wartet der Aufmerksame, mit einigen passenden Aufmerksamkeiten, wie Schokolade und Kaffee. Sie hatte sich der Unterstützung einer Freundin versichert. Zu dubios war ihr das Ganze. Den Nachmittag verbrachten sie in angenehmem Geplauder zu dritt. Kontaktdaten wurden getauscht. Dadurch erfuhr sie später, dass er am Grenzübergang Tränenpalast regelrecht auseinandergenommen worden war. Die getauschten Kontaktdaten machten ihn zum Verdächtigen. Er wollte nach West-Berlin einreisen, sie lebte grenznah im heutigen Speckgürtel. “Mit Speck fängt man Mäuse”, werden sich die Grenzer wohl gedacht haben und strebten zu verhindern, dass ein wertvolles weibliches Wesen auf die andere Seite wechseln könnte.

Die heiße Lovestory wurde es jedoch nie. Umsonst hatte er die eingehende Beschau über sich ergehen lassen müssen. Eher wurde er zum großen Bruder, den sie selbst nicht hatte. Dies ist wohl eine Wertschätzung, die wenige Männer gern hören und doch füllte er diese Rolle als beständige Größe. Geduldig hörte er sich ihre Männergeschichten an. Nach verkrachten Beziehungsversuchen tröstete er sie. Besonders wertvoll war seine Unterstützung, wenn Kontakte nur in geringem Ausmaß möglich waren. Sie, nachhaltig Single mit großem Bekanntenkreis auf beruflicher Ebene und handverlesenen guten Freunden, die Veranstaltungen und Vorlesungen organisierte und genoss, erlebte zeitweise ein hohes Maß an Abgeschnittensein. Er gestaltete die Zeit mit Anrufen und ermöglichte für sie die Flucht aus der Stadt, wenn dies nötig war.

Im Laufe der Jahrzehnte ist aus dem kleinen Mädchen aus dem Osten eine Projektmanagerin geworden, die spirituelle Themen mit einband. Er hat diese Entwicklung begleitet, ohne sie zu teilen. Dankbar ist sie ihm für all seine Zeit, sein Wohlwollen und seine Freundschaft.

© Kathrin Schink 2021-07-18

Beste Freunde GeschichtenMuttergeschichten

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.