skip to main content

#zauberwelt#lebenstraum#fremdewelten

Sakura fubuki – rosa Schneesturm

  • 63
Sakura fubuki – rosa Schneesturm | story.one

Es ist dunkel. Sehr früh schon. Morgen wird es noch zeitiger dunkel sein.

Wie heißt es in einer Meditation von Broers? „Schau nach einem Moment der Freude. Irgendwann in deinem Leben hast du einen Moment der Freude erlebt. … Jetzt ist dieser Moment der Freude.“

Oh, ja! Vor meinem inneren Auge tauchen sie auf, die rosafarbenen Blüten, ein rosafarbenes Blütenmeer. Im Süden Japans beginnt die Verzauberung. Die Bäume haben noch keine Blätter. Dicke Knospen haben sie. Einer Welle gleich öffnen sie sich. Es öffnet sich jede einzelne für sich oder zeitgleich mit den anderen. Die Kirschblütenwelle rollt sanft von Süden nach Norden, bis sie auf Hokkaido zum Stehen kommt.

Ich bin mitten drin. Zur Kirschblüte reise ich im Jahr 2008 mit Freunden nach Japan. Von Süden nach Norden reisen wir, mittendrin.

In den Parks wird gefeiert. Überall liegen bunte Decken und Planen ausgebreitet. Menschen finden sich zusammen. Es wird gegessen und viel getrunken. Warmer und kalter Sake, der traditionelle Reiswein, und gebrannter Reisschnaps machen die Runde. Manche der starren Regeln im japanischen Miteinander sind gelockert. Doch ist jedem angeraten, Vertraulichkeiten oder Respektlosigkeiten zu unterlassen. Alkohol im Blut und Nebel im Gehirn sind hier keineswegs strafmindern, wenn es um die Einhaltung der Hierarchien und Höflichkeitsgebote geht. So manchem braven Angestellten soll nach einem solchen ausgelassenen Fest die Kündigung in Haus geflattert sein.

Auch einem Gai-jin ist zu empfehlen, die Etikette zu kennen und dem Alkohol nur mäßig, aber gut sichtbar, zuzusprechen. Die japanischen Gastfreunde könnten sonst zu einer höflich-distanzierten Haltung gegenüber den westlich sozialisierten Mitfeiernden wechseln. Ist Hanami, das Kirschblütenfest vorbei, hält die Normalität wieder Einzug.

Dort wo das große Blühen verebbt, schweben die Blütenblätter herab. Der Wind trägt sie. Wie ein Teppich liegen sie auf dem Boden, werden sie sanft auf Teichen und Wasserspendern geschaukelt. Die Flüsse tragen sie davon, diese Zeugen der Vergänglichkeit von Pracht und Schönheit.

Sakura fubuki, der Kirschblütenschneesturm, wohnt mir fest in Herz und Erinnerung, als der Moment der Freude, der stets ein Lächeln in mein Gesicht zaubert. Jetzt ist dieser Moment der Freude.

© Kathrin Schink 2020-11-07

fremdeweltenJapan XPs

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.