skip to main content

#wien9#wahrefreundschaft

Ruhige Zeiten im Alsergrund

  • 43
Ruhige Zeiten im Alsergrund | story.one

Die ruhige Zeit beginnt

Wenn genügend Zeit und Muße sind, sitzen wir einfach zu zweit oder zu dritt, in kleinen Gruppen zusammen, und erzählen uns Geschichten und Anekdoten über unser früheres Leben, unseren Beruf, unsere Familien oder über unseren Wohnbezirk, wie zuletzt an einem kalten Nachmittag im Jänner. Eine Besucherin, eine sehr nette Dame, ihr Name ist Johanna, sprach über ihren Heimatbezirk, den Alsergrund, wo unser Klub ja mittendrin liegt, in dem sie seit vielen Jahrzehnten lebt und wohnt. Sie hat da ihren Sohn großgezogen und eine schöne Zeit erlebt.

Frau Johanna erzählt der aufmerksamen Runde: „Seit vielen Jahren lebe ich hier im Alsergrund. Da stelle ich mir manchmal selbst die Frage, was macht diesen Bezirk so schön und lebenswert? Es ist wohl einerseits die Nähe vom Donaukanal mit seiner ausgedehnten Promenade, die zum Spazierengehen und zum Verweilen einlädt. Andererseits ist es aber auch der Geist des berühmten Komponisten Franz Schubert, den man auch heute noch in der Volksschule Grünentorgasse, wo mein Sohn früher zur Schule ging, oder in der nahen Lichtentaler Kirche spüren kann.

Schließlich ist für mich als Pensionistin auch die Gegend rund um die Servitenkirche ein wirklich schönes und gemütliches Platzerl. Einige Bankerl lassen mich dort oft sitzen und die Leute beobachten. Ein Wochenmarkt mit vielen leckeren und gesunden Waren lockt auch Menschen aus anderen Bezirken hierher. Mit einer guten Gastronomie, einer Konditorei und anderen kleinen, netten Geschäften gehört diese verkehrsberuhigte Zone zu einem der bezauberndsten Grätzel meines Heimatbezirkes!“

Wie wunderbar diesen Geschichten aus vergangenen Zeiten zuzuhören …

Der schrecklich düstere Jänner ist vorbei

Einige von uns hat leider die Grippewelle erwischt und sie waren einige Tage außer Gefecht. Die meisten blieben aber gesund und waren wie immer im Klub. So können wir den Februar mit vollem Elan erwarten. Dieser Monat ist etwas kürzer, doch unser Programm ist wie immer sehr straff und mit schönen Nachmittagen ausgefüllt. Da gibt es zum Beispiel Tanz-Nachmittage, Bingo und auch das Sitz-Yoga ist sehr beliebt. Weiters zu erwähnen: Geburtstags-Feiern oder auch Feste zu besonderen Anlässen. Dazu gehören Valentinstag, Ostern, Frühlingsfest, Sommerfest, Herbstfest, Nikolo- und Weihnachts-Feier. Auch Vorträge und Diskussionen sowie Lese-Stunden runden dieses Programm ab. Im Sommer gibt es manchmal Ausflüge mit dem Bus und diese sind immer sehr, sehr schön.

Jetzt im Februar ist der Valentinstag. Ein Grund zu feiern und das tun wir auch, und ein guter Anlass, um etwas über die Liebe nachzudenken. Denn Liebe bedeutet auch Freude.

Freude daran, dass wir morgens aufstehen und die Luft zum Atmen spüren dürfen, dass wir uns spüren können. Freude an uns haben, wenn wir in den Spiegel schauen, und uns, trotz aller unserer Falten, selbst lieben können. Denn unsere Falten gehören zu uns, sie zeigen unser bisheriges gelebtes Leben.

© Klub_9_Grünentorgasse 2021-06-11

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.