skip to main content

#freundschaft#flirten#themagicoflife

Energía

  • 120
Energía | story.one

Drei junge, unerfahrene Mädchen. Verbotenerweise Tequila, Salz und etwas Zitrone. Eine Rockband und ein gesteckt voller Saal. Verstärkte Musik und charismatische Männer. Die Nacht wird zum Tag gemacht.

Die Luft ist zum Schneiden, doch trotzdem erblickt sie funkelnde blaue Augen, welche die Weite des Meeres haben. Sie ist verzaubert. Die dazugehörenden Lippen lachen sie an. Nur wenige Meter trennen sie von diesem schönen Menschen. Ihr Herz droht aus der Brust zu springen.

Erst recht, als er ihr dann plötzlich direkt gegenüber steht. „Hey", sagt er. „Hey“, erwidert sie kleinlaut und sehr schüchtern. Ihre Gesichter kommen sich nahe. Er nimmt ihre Hand und führt sie nach draußen. Unzählig viele Sterne stehen am Himmel. Es ist unbegreiflich schön. Fast gar nicht glauben kann sie ihr Glück. Sie spürt eine Hand, die sich unter ihren Pullover schiebt, um auf ihrem Rücken zu verweilen. Sie genießt die Schmetterlinge in ihrem Bauch.

Am nächsten Morgen springt sie dann erschrocken vom Bett auf, als sie hört, dass sich die Mama an der Wäsche zu schaffen macht. Ihr fällt ein, da ist doch noch ein wichtiger Zettel in ihren nach Rauch stinkenden hellblauen Jeans.

Vor kurzem ist sie wieder in den Gemäuern des für sie magischen Rockhouse. Vor dem Konzert trinkt sie an der Bar einen Mojito mit ihrer Freundin. Sie ist so glücklich nach all der Zeit wieder an diesen Ort zurückgekommen zu sein. Plötzlich fühlt sie sich wieder blutjung.

Das Konzert von Josh genießt sie dann in vollen Zügen. Zweimal ist es verschoben worden. Doch der dritte Termin klappt. Sie singt voller Begeisterung »Cordula Grün« und saugt die Atmosphäre wie ein Schwamm auf. Verzaubert verlassen sie und ihre Freundin nach dem Konzert das Haus. Zu Fuß macht sie sich auf dem Heimweg. Alleine. Sie freut sich. Es ist lange ihr Traum gewesen, eine Bleibe in der Stadt zu haben. Dieser Traum ist wahr geworden in diesem Jahr. Sie hat jetzt ein WG Zimmer.

Der Mond ist voll in dieser Nacht. Sie schwelgt in Erinnerungen an die schon längst vergangene Nacht und lässt den heutigen Abend noch einmal Revue passieren. In einer Gasse nimmt sie dann zwei Männer wahr. Zwei Männer, die eng umschlungen da stehen. Sie unterhalten sich, und die zwei sagen ihr, man spürt noch die positive Energie dieses Konzertes in ihr. „Wir stehen jetzt auch schon zwei Stunden da und schaffen es einfach nicht, uns zu trennen. Die Nacht ist einfach zu schön“, erzählt ihr einer von den beiden. Sie muss lachen und setzt beschwingt ihren Heimweg fort. Ganz glücklich schläft sie ein in dieser Nacht. Am nächsten Morgen hat sie dann eine Nachricht von einer Freundin am Handy. Ob sie die Energie dieses Vollmondes im Widder gespürt hat, will diese wissen. „Ja, und ob.“, antwortet sie ihr. Vielleicht noch mehr, weil sie selbst ein Widder ist.

Tagelang hat sie vom tanzen einen furchtbaren Muskelkater in den Beinen, genauso wie damals in der Nacht vor vielen Jahren. Und die positive Energie dieses Abends wird sie noch lange Zeit begleiten.

© Kristina Fenninger 2021-10-26

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.