skip to main content

Fischers Fritz

  • 116
Fischers Fritz | story.one

Mein Freund ist Fischer. Oftmals verbringt er im Sommer die ganze Nacht auf dem Boot oder am Ufer. Gerne begleite ich ihn. Vor allem in den besonders schönen lauen SommernĂ€chten. Wir machen dann manchmal verbotenerweise ein Lagerfeuer und trinken kaltes Bier. Zu spĂ€ter Stunde kuschle ich mich dann in meinen Schlafsack und blicke in den Sternenhimmel. Bevor ich mich eines Abends in mein Schlafgemach begeben wollte, bat mich mein Freund, etwas aus dem Auto zu holen. Ich musste durch ein kleines WaldstĂŒck. Ich war wie verzaubert. Ich weiß nicht, wie viele Hunderte oder waren es gar Tausende GlĂŒhwĂŒrmchen in tiefster Dunkelheit unterwegs waren. Es war einfach magisch. Als ich dann zurĂŒck war, legte ich mich zur Nachtruhe und schlief ein. Mein Freund und sein Bruder fingen einen 80 cm großen und mĂ€nnerarmdicken Aal. Wie klitschig ein solcher ist, wissen die Fischkenner unter euch. Die beiden ĂŒberlegten, sich einen Scherz zu erlauben und mir ihren Fang in den Schlafsack zu legen. Was sie aber nach reiflicher Überlegung bleiben ließen. Ich weiß nicht, war ich nur im Halbschlaf und bekam von ihrem Vorhaben mit? Jedenfalls schreckte ich auf und schrie. Ich habe getrĂ€umt, einen riesigen Fisch auf meinem wegen der Hitze leicht bekleideten Körper zu haben. Ich spĂŒrte, da war aber nichts. Mit dem Schlaf war es fĂŒr diese Nacht vorbei. Den nĂ€chsten Tag konnte nur ein starker Espresso retten. Gerne denke ich noch an diese magische, aber doch etwas verwirrende Nacht zurĂŒck.

© Kristina Fenninger 2019-06-19

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.