skip to main content

Glück

  • 137
Glück | story.one

Ich höre ein Interview mit dem Unternehmer Ali Mahlodji. Er sagt darin, dass eine Verkäuferin in einer Bäckerei ihre Arbeit vielleicht gerade deshalb so liebt, weil sie am Morgen für den einen und anderen Menschen die erste Person an diesem Tag ist, die ihr oder ihm ein Lächeln schenkt. Bestimmt versüßt sie so so manchen Tag.

Eine Reinigungsdame kann erfüllt von ihrem Job sein, da sie dafür sorgt, dass alles schön sauber ist. Wäre alles schmutzig und unsauber, so würde es mit der Firma bald bergab gehen, meint Ali weiter. Gerade deshalb sieht sie vielleicht einen tiefen Sinn in ihrem Tun.

Ich denke ein wenig über seine Worte nach und ich finde, er hat recht. Und wie er recht hat! Muss Glück immer etwas mit einer guten schulischen Bildung zu tun haben? Ich glaube nicht!

Ist ein Mensch, der ganze Stadien mit seiner Musik füllt, glücklicher als die Straßenmusikerin in Salzburg, die mich mit ihrer Musik verzaubert hat? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht.

Früher hatte ich oft Mitleid mit Menschen, die gerade an Feiertagen allein unterwegs waren. Vielleicht aber ist ja gerade das Alleinsein ihr Glück. Wer weiß das schon? Alleinsein auszuhalten bedeutet für mich auch irgendwie Glück.

Als ich schwer krank war, bekam ich öfters zu hören, dass ich mich glücklich schätzen kann, dass ein Land mit einer ausgesprochenen guten Medizin meine Heimat ist. Und ja, ich bin wirklich sehr dankbar dafür, doch glücklich konnte ich mich in diesem Moment trotzdem nicht fühlen.

Ich glaube, dass es wichtig ist, die eigenen Werte und Talente nicht mit denen anderer Menschen zu vergleichen. Das ist für mich ein richtiger Schritt in Richtung Glück, an dem ich zugegebenermaßen das eine und andere Mal noch arbeite. Vergleich macht mich nicht glücklich, habe ich gemerkt. So versuche ich Dinge zu tun, die mich mehr erfüllen: kreativ sein, raus gehen, Freunde treffen, Musik hören und schreiben.

Diese Geschichte ist die zweihundertste, die ich auf dieser Plattform veröffentliche. Ich freue mich darüber. Doch nicht, dass es so viele sind, bereitet mir Freude, sondern dass ich etwas gefunden habe, das mir großen Spaß macht. Wieder ein Schritt in Richtung Glück und Erfüllung.

Authentische Menschen, die zu sich selbst stehen, um mich zu haben, das bedeutet für mich auch Glück. Dabei ist es mir egal was oder wer sie sind.

Nur wer zu sich selbst stehen kann, kann auch zu anderen stehen, davon bin ich überzeugt.

Und zu sich selbst stehen zu können, ist neben Gesundheit vielleicht das größte Glück.

© Kristina Fenninger 2020-12-26

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.