skip to main content

#lektion#griechenland

Griechisches Leder

  • 104
Griechisches Leder | story.one

Der Tacho des alten Motorrades funktionierte nicht mehr, als mein damaliger Freund und ich eines Sommers die Insel auf zwei RĂ€dern erkundeten. Meine Augen waren geschwollen, wohl vom Fahrtwind.

Eines Tages kamen uns zwei Kumpel besuchen, welche gerade auf Kos urlaubten. Zu viert erkundeten wir Rhodos Stadt. Ich freute mich so sehr, meine Freunde zu sehen. Gemeinsam bestaunten wir die antiken Ruinen und kehrten hier und da in einer Taverne ein, um es uns so richtig gut gehen zu lassen. Schließlich waren wir ja im Urlaub.

In Griechenland herrschte damals gerade eine Wirtschaftskrise. Den Bewohnern ging es finanziell gar nicht gut. Viele kÀmpften um ihre Existenz.

Ich liebte es im Urlaub außergewöhnliche und fĂŒr die Region typische Waren einzukaufen. So besuchten wir einen Markt. Ich war ganz hin und weg, als ich einen Stand mit Ledersachen entdeckte. Schöne Sandalen, kleine Taschen und GĂŒrtel konnte man direkt vom Gerber erstehen. Ich suchte mir einige Sachen aus, und als ich fertig war, fragte ich meinen Kumpel, von dem ich wusste, dass er ein Meister im Feilschen war, ob er nicht versuchen könne, den Preis herunterzuhandeln. NatĂŒrlich wollte er versuchen, die eh schon sehr gĂŒnstige Ware fĂŒr mich noch gĂŒnstiger zu machen. Dabei ging er voll in seinem Element auf.

"Nehmt die Sachen und geht", sagte der Gerber schließlich auf Deutsch oder auf Englisch. Ich weiß es nicht mehr. Dabei hatten wir doch noch gar nicht bezahlt. Mir kam vor, er war unendlich traurig.

"Oh mein Gott!" Ich riss meine geschwollenen Augen voller Scham weit auf. "Wie konnte ich nur?" Mein von der Sonne gerötetes Gesicht errötete noch viel mehr.

Ich kramte meinen Geldbeutel aus der Tasche, bezahlte den vorher genannten Preis und gab noch etwas Geld oben drauf. Der alte zahnlose Gerber bedankte sich, und ĂŒber sein zerfurchtes Gesicht huschte nun ein LĂ€cheln. Freundlich nickte er mir zu.

"Lektion gelernt", dachte ich mir.

Viele Jahre hatte ich dann tatsĂ€chlich eine große Freude mit meinen schönen Lederwaren aus Griechenland.

© Kristina Fenninger 2021-05-08

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.