skip to main content

Ich will auch ein schönes Leben haben!

  • 131
Ich will auch ein schönes Leben haben! | story.one

Ich sage es dir: Ich habe ja wirklich einen sehr schönen Sommer gehabt. Von Mai bis September war ich hoch oben auf der Alm. Den ganzen Tag ließ ich mir frische Bergkräuter schmecken. Ein herrlicher Schmaus, das kannst du mir glauben. Viel Sonne konnte ich tanken für die kalte und dunkle Jahreszeit, die ich jetzt wieder daheim bei meinem Bauern im Stall verbringen muss. Ich fühle mich gestärkt und weiß, dass ich nächstes Jahr wieder hinaus in die Natur darf. Mit diesem Wissen halte ich den Winter durch. Täglich bekomme ich jetzt frisches Heu. Das mag ich wirklich sehr gerne. Liebe habe ich auch viel bekommen dort oben. Wenn mir danach war, suchte ich mir eine andere Kuh, welche ich mit meiner rauen Zunge im Gesicht abschleckte. Sie tat es mir dann gleich. Wir wollen nicht immer nur allein sein. Schließlich sind auch wir soziale Wesen.

Es macht mich sehr traurig zu wissen, dass viele meiner Kollegen nicht so ein schönes Leben wie ich genießen dürfen. Viele Tiere sind das ganze Jahr über im Stall eingesperrt. Weil dort auch so viele andere Kühe sind, können sie sich nicht bewegen. Sie bekommen keine Liebe. Sie sind nur da, um zu leisten. Wie es ihnen tatsächlich geht, interessiert leider niemanden. Zum Fressen bekommen sie oft nur Futter, das sie noch schneller dicker werden lässt, damit sie bald geschlachtet werden können. Schmecken, glaube ich, tut ihnen das nicht so gut. Apropos schlachten: Ich verstehe ja wirklich, dass ihr uns essen wollt. Schließlich sind wir ja auch zum Anbeißen lecker. Aber warum müssen viele Tiere dafür einen elend langen Transport voller Angst auf sich nehmen, bevor sie geschlachtet werden? Mein Bauer hat mir gesagt, dass ich, wenn es einmal so weit ist, daheim auf der Weide getötet werde.

Dieser Gedanke gefällt mir. Sterben muss ja jeder mal. Doch haben auch wir uns davor ein schönes Leben verdient.

Weißt du, was ich mal gehört habe? Wenn nur zehn Prozent von euch Menschen umdenken würden und anstatt billigem Supermarktfleisch qualitativ hochwertiges kaufen würden, würden die großen und mächtigen Menschen etwas ändern. Nur zehn Prozent, und dann würde schon viel weniger Fleisch aus Massentierhaltung produziert werden. Sag jetzt bitte nicht, das sollen die anderen machen. Stell dir mal vor, jeder würde so denken.

Auf meinem Bauernhof leben auch ganz viele Gänse. Sie durften das ganze Jahr draußen auf der Weide sein. Vielleicht kaufst du heuer mal eine solche, statt einer billigen Gans aus Ungarn. Das würde mich freuen!

Jeder hat ein schönes Leben verdient. Ich, die KUH, und auch DU.

Also bitte, denk auch an MICH und nicht nur an DICH.

Danke sagt die Kuh und macht Muuhh!

© Kristina Fenninger 2020-11-05

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.