skip to main content

#stadtmusiker#lebensfreudepur

Schwing das Tanzbein, Baby

  • 123
Schwing das Tanzbein, Baby | story.one

Normalerweise bin ja ich die, die immer Hunger hat. Diesmal ist aber alles anders: „Hallo Tina, schön dich endlich wiederzusehen. Ich brauch jetzt aber sofort etwas zum Essen, sonst flieg‘ ich um!“

Mit diesen Worten begrüßt mich meine Freundin Lena am Samstag im Europark.

„Okay, okay!“ Wir kaufen uns eine Pizzaschnitte und gehen raus an die frische Luft. Nach wie vor herrscht nämlich in den Innenräumen Maskenpflicht. Und Essen und Maske könnte wohl schwierig werden.

Nun sitzen wir da und erzählen, was so los war in der letzten Zeit.

Wie ein Wasserfall fließen die Worte aus mir raus. Es gibt so viel zu sagen. Lena hört mir aufmerksam zu. Das tut gut!

Nach einer Weile des Sitzens und Plauderns vernehmen meine Ohren ganz zaghafte Musik. Ich blicke mich um und erspähe einen Musiker. Mit seiner Stimme und seiner Gitarre gibt er "Knocking on Heaven‘s Door" zum Besten. Mein Herz macht einen Salto. Kurz kann ich es gar nicht glauben. Doch tatsächlich! Zwischen dem Ikea und dem Europark findet gerade ein kleines Livekonzert statt. Das erste, seit weiß Gott wie lang. Wir treten näher.

An einkaufen ist jetzt erstmal nicht mehr zu denken. Wir holen uns kühle Getränke, setzen uns in die Wiese und lauschen dem Künstler. Man merkt die positive Energie des Musikers. Wohl ist es auch sein erster Auftritt nach langer Zeit.

Ein kleines Mädchen sitzt mit ihrer Mama neben uns. Es lächelt über das ganze Gesicht. Ständig prostet sie mit ihrer Flasche meiner Freundin Lena zu. Ein Bub, höchstens zwei Jahre alt, möchte wohl sein Sparbuch aufbessern. Er nimmt sich Münzen aus dem Trinkgeldkoffer des Musikers.

Es wird geklatscht. Alle Zuseher haben sichtlich Spaß. Ganz intensiv nehme ich die Vibes wahr. Es ist so schön, und es tut so gut nach so langer Zeit.

Nichts im Leben ist selbstverständlich. Das wird mir plötzlich wieder bewusst.

Irgendwann begeben wir uns dann doch in die Innenräume des Shoppingcenters. Eigentlich will ich nichts kaufen. Eigentlich. Doch haben es mir schöne olivgrüne Schuhe angetan. Ich kann nicht wiederstehen.

Jetzt warten sie darauf, zum Tanzen ausgeführt zu werden.

© Kristina Fenninger 2021-05-19

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.