skip to main content

#freundschaft#justfiction

Zeig, was bleibt, wenn die Maske fällt!

  • 135
Zeig, was bleibt, wenn die Maske fällt! | story.one

Du hast dich verändert in letzter Zeit. Bist du wirklich der geworden, der du vorgibst zu sein? Dein einst so warmes, herzliches Lächeln wirkt unecht und gekünstelt, und ich frage mich, wieso lächelst du, wenn dir scheinbar gar nicht danach ist. Was hat deinen Blick so eisig werden lassen? Ich weiß es nicht, du willst es mir nicht sagen. Dein gutes Recht.

Du warst ein Abenteurer, ein mädchen- und freiheitsliebender Vagabund.

Hat man dich so sehr verletzt, dass du nicht mehr vertrauen kannst?

Geld war dir nie wichtig. „Irgendwie geht es sich schon aus", hast du immer gesagt. Und es ging sich immer aus. Hattest du kein Geld mehr, so gab es einfach Nudeln mit Ketchup, oder von der Glut geküsstes Stockbrot. Ein Lebenskünstler, ja, das warst du - durch und durch. Ich bewunderte dich so sehr für deine Unbekümmertheit. Du warst mir ein Vorbild.

Deine Haut sah stets rosig und gesund aus. Jetzt ist sie blass und fahl. Du sitzt jetzt in irgendeinem Büro 50 Stunden und mehr. Du hast auf einmal keine Zeit mehr für deine Freunde, die dir einst die Welt bedeuteten. Den alten, abgefuckten VW hast du eingetauscht in einen schicken Wagen und die Weite des Maisfeldes in ein kahles enges Zimmer.

Deine Umarmungen waren stets innig. Und jetzt siehst du mir bei der Begrüßung nicht mal mehr richtig in die Augen. Was hatten wir gelacht miteinander, und jetzt ist dein Mund fast gänzlich verstummt.

Die Saiten deiner Gitarre sind gerissen. Du hast sie nicht mehr nachbespannt, dabei hatte ich dir immer so gerne zugehört.

Das Gras, das du selten aber doch geraucht hast, war beinahe harmlos im Gegensatz zu dem weißen Pulver, das du jetzt in dich hineinziehst. Es war dir stets wichtig, dass du dich selbst noch spüren kannst.

Ich mache mir ehrlich Sorgen um dich. Doch vielleicht brauch ich das gar nicht, vielleicht muss ich einfach akzeptieren, dass du ein anderer geworden bist. Aber ich gebe zu, das fällt mir sehr schwer.

Oder ist es eine Fassade, die du dir aufgebaut hast? Ich weiß es nicht.

Ich will nur, dass du weißt, mein Freund, ich hör dir zu, wenn du das willst. Das ist im Moment alles, was ich für dich tun kann.

© Kristina Fenninger 2021-10-03

freundschaftJust Fiction!

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.