skip to main content

#wunscherfĂŒllung#tĂŒröffner#persönlichkeitsverĂ€nderung

Das Pippi Langstrumpf Prinzip

  • 236
Das Pippi Langstrumpf Prinzip | story.one

Die Vorbilder meiner Kindheit waren Robin Hood, der erste Streetworker mit Schwerpunkt Einkommensumverteilung, Tarzan, engagierter TierschĂŒtzer und Greenpeace-Urgestein, und drittens Pippi Langstrumpf. Sie wĂ€re heute eine begnadete Psychotherapeutin. SpĂ€ter kamen noch die drei Musketiere der Gewaltfreiheit hinzu. NĂ€mlich Jesus, Gandhi und der Dalai-Lama.

Experimentierfreudigkeit und Neugierde fand man bei den Erziehungszielen meiner Eltern, ganz unten in der Werteskala. Stattdessen lagen Gehorsam, Disziplin und Fleiß ganz vorn. So wurde aus mir ein braver und schĂŒchterner Junge. Das glaubt mir heute keiner. Ist aber so.

Von Pippi habe ich am meisten gelernt. Zum Beispiel anders zu denken: „Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe!“ Diese neue Denkweise hat meine Motivation grundlegend verĂ€ndert. Seitdem sage ich nicht mehr: „Ich kann das nicht!“, sondern: „Ich kann das NOCH nicht“. Was so ein kleines Wort doch verĂ€ndert. Es setzt nĂ€mlich die Grundannahme voraus, dass ich glaube, es zu können. Nur halt „noch“ nicht jetzt.

Ich hatte so viele WĂŒnsche und TrĂ€ume im Leben. Und ich fand genauso viele GrĂŒnde, warum etwas nicht geht. Malen? Kann ich nicht! Klettern? Mit Höhenangst? Wie soll denn das gehen? Ein Buch schreiben? Als Legastheniker? Seminare halten? Ich habe solches Lampenfieber! Lieder komponieren? DafĂŒr kenn ich mich zu wenig in der Notenlehre aus. Daraus wird leider auch nichts werden. Eisbaden? Brrr! Ich hasse KĂ€lte!

Ich war erstaunt, wie kreativ ich im Finden von Ausreden war. Das Ă€nderte sich schnurstracks, als ich begann, nach dem Pippi-Langstrumpf-Prinzip (PLP) zu denken: Ich kann es NOCH nicht, aber ich könnte heute damit anfangen. Die wichtigste Sache beim PLP hat nur drei Buchstaben: „TUN“. Und genau das machte ich. Ich fing mit Mut und mit ganz kleinen Schritten an.

So wie Peppo, der Straßenkehrer, im Buch „Momo“ erzĂ€hlt: „Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man. Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nĂ€chsten Schritt denken, an den nĂ€chsten Atemzug, an den nĂ€chsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nĂ€chsten. Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein. Auf einmal merkt man, dass man Schritt fĂŒr Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste. Das ist wichtig.“

Heute springe ich wie ein Steinbock von Fels zu Fels und hĂŒpfe in jedes Eisbacherl. Lieder zu komponieren macht mir Spaß und Geschichten zu schreiben erfĂŒllt mich mit großer Dankbarkeit. Selbst Seminare halte ich ohne großes Herzklopfen.

Nur beim Malen hat das Pippi-Langstrumpf-Prinzip nicht funktioniert. Ups, ich meine NOCH nicht.

© Kurt Mikula 2021-04-08

ichbintollAngst KreativDASeinZahlt sich das Leben aus?WissensquellGeschichten aus dem Leben Alltagskomik

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.