skip to main content

#kindheit#armut#krieg

Im Keuschlerhaus

  • 121
Im Keuschlerhaus | story.one

Aus den Tagebuchaufzeichnungen meines Vaters: "Ich wuchs in meinem Elternhaus in St. Jakob im Rosental/KĂ€rnten auf. Wir waren 6 Geschwister. 4 Buben und 2 MĂ€dchen. Meine Halbschwester Cilli kam erst spĂ€ter dazu. Wir lebten in einem Keuschlerhaus, einem alten Haus von meiner Oma, ganz in der NĂ€he des Waldes. Zum Keuschlerhaus gehörte etwas Wald, ein paar Äcker und gerade soviel Wiesen, dass wir eine Kuh halten konnten. Das alte Haus war in den HĂŒgel hineingebaut und nur wenig Grund und Wiese umsĂ€umte dieses Haus. Auf dem kargen Boden wuchsen 3 ObstbĂ€ume und ein kleiner GemĂŒsegarten sĂ€umte den Waldesrand. Meine Mutter Katharina heiratete mit 17 Jahren meinen Vater Peter. Er war bei der Bahn beim Verschub tĂ€tig. Damals, um 1920, war es ganz selten, dass ein MĂ€dchen mit 17 Jahren schon heiratete. Meine Mutter wuchs bei der Oma Schnitz (Hausname "Martha") auf. Es war nicht so, dass die Töchter selbst ihren Mann aussuchen konnten. Das war damals nur selten möglich. Meistens bestimmten die Eltern oder die Omas, wen die Tochter heiraten durfte. Und so war es auch bei meiner Mutter Katharina. Ihre Ziehoma sah in meinem Vater, durch seinen Beruf bei der Eisenbahn, einen sicheren Ehepartner. Und damit ja nichts versĂ€umt wird, heiratete meine Mutter schon mit 17 Jahren, meinen um 6 Jahre Ă€lteren Vater. Er zog ins Keuschlerhaus der Oma ein und so entstand die große Familie Mikula in St. Jakob.

Ein Keuschler ist in KĂ€rnten jemand, der zum Haus noch etwas Grund, wie kleine Äcker und etwas Wiese besitzt, und der im Stall eine oder zwei KĂŒhe mit ein oder zwei Schweinen untergebracht hat. Mit dieser kleinen Landwirtschaft und dem Lohn des Vaters, kam die große Familie so recht und schlecht durch die Zeit von 1920 bis 1932. Als jedoch mein Vater mit 35 Jahren (1932) plötzlich durch einen Unfall bei der Bahn starb, war fĂŒr meine Mutter und uns 6 Kinder die Welt der Geborgenheit und des kleinen GlĂŒcks nicht mehr da. Mein Vater hatte ja nur 8 Jahre bei der Bahn gearbeitet. Der Bahnunfall wurde bei der Bahn nicht anerkannt, weil der Vater weitergearbeitet hatte und der Tod scheinbar von was anderem herrĂŒhrte.

So bekam meine Mutter keinen Groschen Pension und auch kein Unfallgeld. Die Familie wurde sich selber ĂŒberlassen. Wenn meine Mutter nicht die kleine Landwirtschaft gehabt hĂ€tte, die sie nun ganz allein mit ihren 6 Kindern bearbeiten musste, wĂ€ren wir wohl alle verwahrlost und verhungert. Ich war ca. 1 1/2 Jahre alt, als der Vater starb und der JĂŒngste in der Familie. Um die Familie durchzubekommen, die Mutter zu entlasten, mussten wir Kinder viel beitragen . So mussten wir alle abwechselnd vormittags und nachmittags je zwei Stunden die Kuh entlang des Feldweges zum Weiden fĂŒhren. Diesen Weg gestatteten die Bauern den Keuschlern. 50 cm auf beiden Seiten des Feldweges durften die KĂŒhe abweiden. Ich war sehr gern zu Hause und half meiner Mutter gerne bei der Arbeit."

Bild: Hochzeitbild von den Eltern meines Vaters, Katharina & Peter Mikula am 21.10.1921

© Kurt Mikula 2019-07-16

Oma, erzĂ€hl mal von frĂŒher!

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.