skip to main content

COLT

  • 64
COLT | story.one

Spürte einen Fuß an meinem Bauch, es presste mit die Luft aus der Lunge, und für meine Antwort, in meine missliche Situation schon in einer sehr provokanten Tonwahl, auf seine Frage wo das Geld sei, mein:

>> na wo? Bei mir zu Hause natürlich<<

Gab es einen Tritt in die Hüfte.

Beatrice lautes

>>AU<<

Für die brutalen Hände des einen Gorillas an ihren Busen, lies mich nun schlagartig munter werden. Kristina war mit dem Verband an meinem Kopf fertig und ich hatte die Überraschung auf meiner Seite. Ich sprang auf, mir wurde kurz schwindlig, Stütze mich kurz auf den Schreibtisch ab, riss dabei die Lade auf, nahm den Revolver oder besser Colt, solch einer wie in Wildwestfilmen, erwischte ihm am Lauf und schlug zu. Traf den Typen der gerade Beatrice malträtierte am Hals, aber so was von Punkt genau, ohne einen Laut viel der um. Den Colt umdrehen, auf die beiden Gangster richten, war eins.

Nun aber wechseln wir von einem brutalen Raubüberfall zu:

“Vier für ein Ave Maria,” Western aus 1968 mit Trence Hill und Bud Spenser, die ja meist lustig waren, mit ernstem Background, immer gut ausgingen.

Nun, es passierte folgendes, das dieser Bud Spencer was seinen Bauch anbelangte, den im Film nichts nachstand, der Boss des Trios, seinen Zeigefinger in den Lauf steckte und sagte:

>BUMM, hast Pech, der is net glod´n, hab eam gestern scho gesechn, ober so was eisteck´n is immer hass, klebt vülleicht Bluat dran und sitzt ei für wos, wost gor nix gmocht host. Da Pauli wird da des übl nehme, der wird sie revanchieren, kaunst an drauf loss´n, Pepi hüf eam auf, wo wohnst du?<

Einige Minuten später, durch den Hinterausgang waren wir unterwegs zu mir. Pauli sich gleich auf mich stürzen wollte, als er wieder munter wurde, aber vom Boss zurückgepfiffen.

>Paul, nochher, nochher kehrt er dir, zerst hol ma uns die Kohle!<

Pepi neben mir, irgendwas in der blauen Jacke, das auf mich zielte, Pistole vielleicht, vielleicht auch nur der Finger, ich wollte es nicht rausfinden. Der Boss fuhr, ein riesiger Ami Schlitten, hinten Platz für mindestens für 5 Personen,

>Moch kann Schass, sonst biassn des olles deine Menscha, warast a guater Kumpel, host merh drauf ois olle meine zwa mitanand, wenn ma fertig san, redn wir no moi drüber. Des wos die zwas Mizn anschoffen geht ma nix au, ober du orbeitest für mie. Hob die die gaunze Wochn beobacht, warast echt brauchbar!<

Es war weit nach Mitternacht, wenn ich kein Licht aufdrehe und die Stiege hochgehe, wußte ich, das die Quwapill, meine Nachbarin bei der Küchentüre steht, zwischen den Vorhängen hinausschaut, wehm ich nach Hause bring. Mit der Spekulierte ich, sie wird sicher? Ich ging vor, zu meiner Türe und hob beide Hände in Kopfhöhe, so wie Hände hoch. Keiner der hinter mir gehenden sagte etwas, ich mit einer Hand aufsperrt und die andere absichtlich oben lies. Wenn sie richtig spekulierte, und sie war eine Spekulatziß, so wird die jetzt die Polizei rufen, den Männer und gleich drei, sind noch nie bei mir gewesen.

© LEO-WITSCH 2021-05-04

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.