skip to main content

#frauen#persönlichkeitsentwicklung#resilienz

Mary The Fairy - Superheldin

  • 134
Mary The Fairy - Superheldin | story.one

Superheldengeschichten sind meistens männlich. Starke Frauen und ihre Geschichten finden wenig Publikum. Sie suchen es oft auch gar nicht. Dabei erwächst soviel Stärke und Heldentum aus unseren weiblichen Lebenswegen.

Ich bin als Kind 4 mal umgezogen. Unter Tränen. Ich durfte 4 mal neu beginnen. Neue Menschen, neue Welten, neue Beziehungen, neue Wege. Das hat mich zu einem flexiblen und resilienten Menschen gemacht. Heute mag ich Neubeginne. Ich schätze den Zauber, der hinter den Tränen des Abschieds auf mich wartet.

Ich habe nie gelernt, was Heimat bedeutet. Ich bin nirgends verwurzelt. Das gab mir die Freiheit, mich als Bürgerin der Welt zu fühlen. Ich habe jeden Kontinent bereist und fremde Kulturen, Sprachen und Lebensweisen kennen und lieben gelernt. Ich bin zu einem offenen und toleranten Menschen geworden. Mein Zuhause ist dort, wo mein Mann und meine Kinder wohnen. Ich bin Europäerin.

Ich habe nie gern geflirtet. Mich nicht schick gekleidet. Frauen und Männer waren meine Freunde. Nichts weiter. Meine sexualisierte Umgebung hat mich verunsichert. Mich an mir zweifeln lassen. Jahrelang. Aus der Verunsicherung ist mit der Zeit Selbstbestimmung erwachsen. Ich bin zu einer starken, feministischen Frau herangereift, die eine gleichberechtigte Partnerschaft führt.

Aber auch die Gleichberechtigung ist mir nicht in den Schoss gefallen. Ich habe sie erkämpft. Stück für Stück. Mit meinen jugendlichen Superkräften der Selbstbestimmtheit und der Offenheit im Gepäck.

Mit diesen Superkräften bin ich dann auch meinen Geburten begegnet. Und am Weg dorthin habe ich noch allen Mut aufgesammelt, der sich irgendwo finden ließ. Die Geburt meiner Kinder hat nicht nur zwei kleine Menschen hervorgebracht. Die Geburt hat eine neue Superkraft in mir geboren. Die Superkraft der Mutterschaft.

Und da stehe ich nun. Eine Superheldin unter vielen, mit soviel hart erkämpften Superkräften. Ich habe einen gerechten, systemischen Blick auf die Welt. Große Hoffnungen und Visionen. Und das Wissen, wie ich erfolgreich und selbstbestimmt neue Wege gehen kann. Ich bin mutig und offen, selbstbestimmt und verantwortungsvoll. Eine liebende Mutter und eine vielseitige Geschäftsfrau.

Ich bin Mary The Fairy, eine Superheldin. Und ich weiß, dass ich nur eine von vielen bin. Von ganz, ganz vielen. Und das gibt mir Hoffnung. Hoffnung, dass wir die Krisen, die noch vor uns liegen meistern werden können. Als Menschen, als Frauen und als Mütter.

© Maria Lackner 2020-05-06

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.