skip to main content

#lesung#gemeinsamverbunden#neuewege

Feuertaufe

  • 249
Feuertaufe | story.one

Viele Wochen der Vorbereitungen, Probelesungen auf Zoom, AnkĂŒndigungen und vielen weiteren Dingen, die sich im Hintergrund abspielen, welche man als Laie niemals zu sehen bekommt, waren im Gange.

Der Tag der Tage war gekommen, Freitag der 13, es war so weit, Sylvia Eugenie Huber und ich durften an „meinem magischen Ort“ in der Oststeiermark unsere erste Lesung abhalten. FĂŒr uns war es eine Premiere und die Aufregung war bei uns beiden sehr groß. Als ich den Termin vor Wochen fixierte meinte Sylvia, dass wir wohl beide ein Schnapserl vor der Lesung benötigen, um ruhiger zu werden.

Nun ging es also los, meine Nerven lagen bereits am Morgen blank und trugen dazu bei, dass ich am Weg zu meinem Sohn, dessen Katzen ich versorgte, in die falsche Straßenbahn einstieg und in die falsche Richtung fuhr. Also stieg ich bei der nĂ€chsten Haltestelle aus und fuhr wieder zurĂŒck, versuchte mich zu beruhigen. Lampenfieber ist normal und gehört dazu, wenn man eine Sache ernst nimmt, bestĂ€rkte mich vor kurzem die liebe Autorenkollegin Tanja Gitta Sattler.

Als wir spĂ€ter mit dem Auto in Richtung Steiermark unterwegs waren, ging ich gedanklich noch einmal alles durch. GeĂŒbt haben Sylvia und ich genug, der Ort war mir vertraut, mein Sohn und seine Freundin war mit an Bord, also was sollte da noch schiefgehen?

Wir kamen an und bereits beim Aussteigen ĂŒberfiel mich wieder die NervositĂ€t. Sabine, die Gastgeberin, und ihre Tochter begrĂŒĂŸten uns sehr herzlich und brachten uns zur BegrĂŒĂŸung ein Stamperl, welches ich sogleich frech auf "Ex" leerte. Mein Sohn meinte, ob man nicht eigentlich anstoßen sollte, weshalb ich ganz verlegen wurde und das leere Glas hinter mir versteckte.

Der Abend kam schneller als ich dachte und auch die liebe und herzliche GĂ€sterunde, darunter auch Gabriele Feichtinger und als Überraschungsgast Klaus P. Achleitner, trafen nach und nach ein. Es konnte losgehen, der Startschuss war gefallen.

Ich kann es auch heute, ein paar Tage spĂ€ter, kaum glauben, wie wertvoll und magisch dieser Moment fĂŒr mich war. Ein langersehnter Traum wurde wahr. Einzigartig, voller GlĂŒckshormone, welche gemeinsam mit Herzlichkeit, Lebenslust, StĂ€rke und Klarheit ans Licht wollten. Sylvia und ich hatten etwas großartiges geschafft, haben Herzen mit unseren Geschichten berĂŒhrt, TrĂ€nen fließen lassen, viele wertvolle EindrĂŒcke hinterlassen und vor allem uns selbst ein wunderschönes Geschenk gemacht. Nachdem Sylvia die Schlussworte zu unserer Lesung gesprochen hatte, umarmten wir einander intuitiv und aus dem vollen Herz.

Unseren Gastgebern und GĂ€sten möchte ich an dieser Stelle nochmals meinen Dank aussprechen, ihr wart die besten Zuhörer und euer Feedback nach unserer Lesung war genial. Jede einzelne Widmung haben wir in vollen ZĂŒgen genossen und wir waren mit Herz und Seele dabei. Ein Abend, der fĂŒr mich einen ganz besonderen Stellenwert auf meinem Lebensweg einnimmt, und welcher mir fĂŒr immer in Erinnerungen bleiben wird.

© Martina Prager 2021-08-18

Lebe den Moment

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.