skip to main content

#tĂŒrkei#weitgereist

Der Ararat muss warten

  • 113
Der Ararat muss warten | story.one

Franz tritt heftig auf die Bremse. Es kracht, der Aufprall drĂŒckt mich in den Sicherheitsgurt, den ich erst wenige Kilometer zuvor angelegt habe. Ich weiß nicht, was passiert ist. Ich habe auf die Karte geschaut, ob wir auf dem richtigen Weg Richtung Kusadasi sind. Sind wir. Stehen aber jetzt geschockt am Straßenrand. Der Lieferwagen, der ein Auto ĂŒberholt und unseres ĂŒbersehen hat, fĂ€hrt davon. Franz blutet, die Handbremse hat sich in sein Knie gerammt. Mein Brustbein schmerzt, aber sonst sind wir ok. Unser Auto nicht. Ein deutsches Paar hat die Nummer des fahrflĂŒchtigen Lenkers notiert, die Polizei informiert. Wir werden in ein kleines Hotel in Kusadasi einquartiert, dessen Besitzerin Deutsch spricht.

Franz und ich hatten andere PlĂ€ne gehabt. Wollten mit dem zu einem Wohn-Auto umgebauten Renault 4 durch das ganze Land, bis zum Berg Ararat. Stattdessen sitzen wir in einem Touristenkaff fest. Es ist Sommer 1987. Hitzewelle. Tausende sterben. Und wir? Überleben Fahrten mit dem öffentlichen Bus nach Izmir, um Ersatzteile fĂŒr die Reparatur des Autos zu besorgen. Quetschen uns in einen Dolmus zum Nationalpark Dilek, weil wir hoffen, dort einen ruhigen Platz zum Schwimmen im Meer zu finden. Vor allem aber schwitzen und essen wir. Aus Kusadasis winzigen GarkĂŒchen dringt schon am Vormittag der Duft von Pide, Adana Döner, Reis, Schaschlik und Köfte in unsere Nasen. Dazu genießen wir jede Menge knuspriges Ekmek. Und immer Cacik. Joghurt kĂŒhlt ja so schön. Und die Preise sind gĂŒnstig.

“Ihr werdet immer dicker”, stellt Moustapha fest. Der Angestellte in einem TeppichgeschĂ€ft im Bazar hat recht. Moustapha ist in DĂŒsseldorf aufgewachsen, dann musste er zum MilitĂ€rdienst in die TĂŒrkei, danach war der Aufenthaltstitel fĂŒr Deutschland weg. Nein, fĂŒr den Kauf eines Teppichs reicht unser Geld nicht. Trotzdem bietet uns Moustapha jedes Mal Cay an, wenn wir vorbeischlendern. Und passiert das abends, wird die Rakiflasche hervorgeholt. “Serefe! Prost!” Ich mag den Anisgeschmack nicht, also trinkt Franz möglichst unauffĂ€llig mein Glas leer.

Ich plaudere lieber mit Volkan. Er studiert Geschichte und fĂŒhrt Touristen durch die AusgrabungsstĂ€tten von Ephesos. Auch er hat lange Zeit in Deutschland gelebt. Er erzĂ€hlt mir von seiner Freundin Emine, von den sexuellen Übergriffen, die Frauen in den stets ĂŒberfĂŒllten öffentlichen Verkehrsmitteln ausgesetzt sind. Und wie ohnmĂ€chtig er sich fĂŒhlt, weil er sie davor nicht schĂŒtzen kann. Volkan ĂŒbersetzt mir Texte tĂŒrkischer Liedermacher und nimmt uns gratis mit zu seinen FĂŒhrungen nach Ephesos.

Bis zum Abschluss des Prozesses dauert es Wochen. Danach begleicht “Efes Pilsen” unsere Hotelrechnung. Es war ein Mitarbeiter, der in seiner Freizeit mit dem Firmenwagen den Unfall verschuldet hat. Wir fahren zurĂŒck nach Wien. Langsam. Mit dem Auto. Die Reparatur war nur mĂ€ĂŸig erfolgreich. Der Ararat muss warten.

© MaschataDiop 2021-01-30

ReisenTĂŒrkei-Storys

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.