skip to main content

#krimi#grübelnüberdenfall

Donnerstag, 19.5.2011

  • 10
Donnerstag, 19.5.2011 | story.one

Erst nach dem zweiten Klingeln, hob Chefinspektor Kunz ab und brummte in den Hörer: „Wo stecken Sie denn bloß? Sofort antanzen! Sie erzählen mir alles auf dem Revier, was Sie noch herausgefunden haben. Ich hab‘auch noch etwas Neues zu berichten, die anderen Kollegen wissen es bereits. Wir drehen uns aber dennoch im Kreis.

Ja, Chef, ich komme sofort!“

Dann legte der Chef auch schon auf. Christoph starrte noch etwas verwirrt auf das Handy, denn Kunz klang ziemlich genervt und wütend. Chris hatte Angst, dass der Chef davon wüsste, was er alles gestern so ausgeplaudert hatte. Aber dann fing er sich wieder, zog sich schnell an ohne duschen, rief im Vorbeigehen Nora zu, dass sie auf das Revier mitkommen sollte, und ging noch in die Küche und holte sich Apfel und Banane für den Hinweg zum Polizeipräsidium.

Als er dort ankam, wurde er schon von allen erwartet. Kunz kam gleich zur Sache, was er für Neuigkeiten hatte, und fragte erst dann nach Christophs. Danach sprach der Chef netter als vorher zu ihm, dass es jetzt der Zeitpunkt wäre, von Nora zu erzählen. Damit schubste er Chris ins Besprechungszimmer, in dem alle sitzen und den Fall besprachen.

Zunächst wollte Christoph sie auf den neuesten Stand bringen. Erst danach erzählte er von Nora und zeigte sie gleichzeitig her. Alle starrten abwechselnd ihn und Nora an und wussten vorerst nicht was sie sagen sollten. Aber dann als Nora ihre Flugkünste ihnen zeigte, sprach als erster von ihnen Andrea Wessely. Christophs Herz machte dabei einen großen Hüpfer und lief im Gesicht rot an.

Sie sprach: „Wow, Elfen gibt es wirklich. Das ist wundervoll. Wenn ich ehrlich bin, habe ich nie aufgehört an Magie und solche Lebewesen zu glauben.“

Nach diesem Satz war Christoph sichtlich gerührt und freute sich, dass Andrea genauso dachte wie er. Erst dann sagten auch alle anderen toll oder super und klatschten in die Hände, und wollten sogar Nora die Hand geben. Das war eine wundervolle Geste. Chris sah dabei zu und lächelte in sich hinein, weil diese emotionale Situation über Hand griff und so schön zum Anschauen war. Ihm war jetzt leicht ums Herz.

Nach diesem emotionalen Schauspiel, gingen sie wieder daran endlich den Fall zu lösen. Plötzlich hatte Nora die Eingebung und flüsterte es Christoph ins Ohr. Nicht alle bemerkten es, aber Kunz schon. Er forderte Nora auf zu sagen, was sie gerade Chris zugeflüstert hatte. Dann sagte sie es. Nora meinte, „vielleicht liege des Rätsels Lösung im Fall von Kira Bond. Ich würde einmal annehmen, dass sie tot ist und womöglich am gleichen Feld des Iberiswegs starb. Denn sie kam vielleicht dem Täter zu nahe, und hätte fast das Rätsel um den Fall von James Bodenstein gelöst. Der Täter war leider jedoch zu schlau und brachte sie um. Also müssten wir nochmal das Feld durchsuchen nach noch einer Leiche.“

© Matthissa Olensky 2021-05-04

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.