skip to main content

#lebensgeschichten#verboteneliebe#wahrheitssuche

Alles für die Katz

  • 25
Alles für die Katz | story.one

Bis spät in die Nacht saßen wir oft am Feuer und tranken Ataya. Die Trommler waren da und auch Jali der Geschichtenerzähler mit seiner Kora. In diesen Tagen trieb sich des Öfteren ein junges, pechschwarzes Kätzchen im Camp herum. Was natürlich sofort alle weißen Frauen niedlich fanden und nicht genug davon bekamen es zu streicheln und zu verwöhnen mit einigen Leckerbissen. Das Tierchen war wirklich süß aber auch wild und sah ziemlich ausgehungert aus. Nun, nicht alle hier schienen so begeistert von der Katze, am allerwenigsten Jali. Eindringlich und sehr bestimmt warnte er: „Ihr sollt es nicht berühren und auch kein Essen geben, schwarze Katzen sind gefährlich.““Was?“, niemand verstand, was genau er damit meinte, er tat sehr geheimnisvoll mit seinen Aussagen.“Warum denn? Warum sind schwarze Katzen gefährlich?“, war natürlich sofort die nächste Frage.Er jedoch rückte mit der Sprache nicht so richtig raus. „Es ist nicht gut", war alles, was er dazu zu sagen hatte.Als er merkte, dass das Tier weiterhin viel Aufmerksamkeit geschenkt bekam, wurde er gesprächiger und begann zu erzählen.

„Schwarze Katzen können Menschen verschwinden lassen."„So, so", lächelten einige der neugierigen Zuhörerinnen und wollten gleich mehr erfahren.Jali hatte nun volle Aufmerksamkeit …"“Bon“, fuhr er geheimnisvoll weiter.„Die grossen Marabouts hier können mit der Hilfe von schwarzen Katzen Menschen verschwinden lassen."„Oui, oui, das stimmt", betonte er seine Worte, als er unsere ungläubigen Blicke sah.

Jetzt wurde es spannend. Ich war schon länger im Senegal und hatte mit solchen Sachen wie Marabout und Fetischpriestern so einige Erfahrungen gemacht und wusste auch, dass das hier nicht zu unterschätzen war, doch die Geschichte mit dem Verschwinden und der schwarzen Katze kannte ich noch nicht und fand sie auch ziemlich übertrieben. Doch Jali war voll in seinem Erzählelement, immerhin war es sein Job den Leuten Geschichten zu erzählen.

Lina, eine der Teilnehmerinnen vom Tanzworkshop schmunzelte nur. Ja, wir hatten auch unsere Geschichten mit schwarzen Katzen, und sie sagte ihm, dass bei uns schwarze Katzen auch Unglück bringen würden, jedoch, nur wenn man daran glaubte. Jali ging darauf nicht ein, und betonte nocheinmal: “Hier sind sie gefährlich und man sollte sie nie berühren, aber man kann sie teuer an einen Marabout verkaufen."

So saßen wir am nächtlichen Feuer und Jali erzählte eine Geschichte nach der anderen. Ich hörte ihm gerne zu und kam mir vor wie damals im Schullager, als wir uns nachts Grusel- und Geistergeschichten erzählt hatten.

Nicht lange darauf verschwand die Katze – und es passierten einige merkwürdige Dinge …

© Monika Barro 2021-04-08

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.