skip to main content

#traudich#mistkerl

MISTKERL?!

  • 44
MISTKERL?! | story.one

In den vergangenen Jahren hab ich einige meiner kostbaren Lebensstunden damit verbracht Müll aus der Landschaft, der Natur, spricht meiner Umwelt aufzuklauben.

Das Wegwerfen von Abfällen (u.A. Getränkedosen, PET-Flaschen, Take-Away-Verpackungen, Zigarettenverpackungen bzw. -stummel) in der Natur oder im öffentlichen Raum ohne die vorgesehenen Entsorgungsmöglichkeiten, wie Mistkübel zu benützen, wird als Littering bezeichnet.

Die IGSU unterscheidet Litterer anhand ihres Typus u.A. in:

COOLE: Lassen sich nichts vorschreiben

UNBEKÜMMERTE: Denken sich nichts dabei

SMART DROPPER: Finden überall ein Plätzchen für Abfall

STRESS-DROPPER: Keine Zeit um Abfall korrekt zu entsorgen

HARD-CORE: Sehen L. als Teil des Happenings/Spaß

JOBVERMITTLER: Finden, dass Littering für Arbeitsplätze sorgt, kein Bedarf für korrekte Entsorgung

Gefühlt wanderte Abfall von jedem Typus bereits durch meine Hände in dafür vorgesehene Säcke.

Während einer 2stündigen Sammelaktion in den Wetterkapriolen des heurigen Aprils, inmitten eines Sturm- und Nieselregens, überkam mich ein Wutanfall über die Ignoranz, die Blödheit und Dreistigkeit der Verursacher und so erstellte ich gedanklich, anhand des mühsam manuell gesammelten Mülls, ein fiktives Täter_innen-Profil:

Raucher_in, ernährt sich von Fastfood&Dosenbier, zwischendurch gibt's Soft- und Energiedrinks, ab und zu, je nach Tagesverfassung gönnt er/sie sich ein Käuterbitter oder ein Piccoloflascherl Sekt. Zur Zwischendurch-Mundhygiene wird auf Kaugummi, verpackt in Plastikdöschen, zurückgegriffen. Die Nahrungsaufnahme erfolgt im Auto. Bevorzugte Entsorgung: Praktischerweise durchs Autofenster.

Und ich schwor mir: Den/die Nächste/n, die anhand der Waren im Einkaufswagen annähernd in mein fiktives Profil passt, sprech ich an!

Vorigen Donnerstag war es so weit. Beim ortsansässigen rot-gelben Supermarkt wuchtete der Typ hinter mir, geschätzt in meinem Alter, eine Palette Dosenbier, Energydrinks und ein Kaugummidöschen aufs Förderband. In meinem Kopf ratterte es. Fiktives Profil stimmt überein! Soll ich was sagen? Ich hab es mir doch geschworen! Was soll ich sagen? Wie wird er reagieren?

Am Parkplatz atmete ich dreimal tief durch, nahm allen Mut zusammen und sprach den Typen an: “Hallo. Ich bin Marianne und organisiere jährliche Müllsammelaktionen in unserer Gemeinde. Genau deine Sorte Dosenbier und anderes finden wir säckeweise hier verstreut in der Gegend. Ich gehe mal davon aus, dass dein Abfall nicht dabei sind. Ich bitte dich trotzdem den Müll ordnungsgemäß zu entsorgen. Vielen Dank!”

Schamesröte stieg meinem Gegenüber ins Gesicht. Ohne ein Wort der Erwiderung flüchtete er in seinen neuen SUV. Beim Verlassen des Parkplatzes blickte er mir noch dreimal hinterher.

Was soll ich sagen? Jackpot! Mistkerl entlarvt?!

Auf die Euphorie über den vermuteten Jackpot, folgt bereits die nächste Idee…

© nanelinne 2021-05-04

Klima- und Umweltschutz

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.