skip to main content

#freundundhelfer

„Weiße Mäuse“ auf vier Rädern

  • 154
„Weiße Mäuse“ auf vier Rädern | story.one

Mist! Es pressierte!

Ohnehin schon zu spät, und dann noch einen Platten beim Fahrrad. Zufällig war der Autoschlüssel dabei und so fuhr ich die verboten kurze Strecke zur Schule mit dem Auto. Absolut lästerlich eigentlich, und die Strafe folgte auf den Fuß. ER war am Posten.

Ein durchtrainierter Polizist, der in unserem Wohnviertel an seiner Lieblingskreuzung dirigierte. Ich nannte ihn für mich den „Wohnviertel-Django“, denn der Mann war einerseits ein Testosteron-Tiger vor dem Herrn und bewegte sich andererseits mit der Grazie einer Primaballerina, wenn er den Verkehr regelte.

Ziemlich grazil wurde meinem krass überhöhtem Tempotreiben nun ein Ende gemacht, und damit nicht genug-ich war nicht angeschnallt und hatte den Führerschein nicht dabei. Das gestrenge Auge des Gesetzes blickte mir streng entgegen und in solchen Situationen bekomme ich immer eine schwere Form von Logorrhoe. Ich redete ohne Punkt und Komma und überschüttete den Mann mit Erklärungsversuchen, ohne zu ahnen, dass genau dies meine Rettung sein würde. ER war nämlich hin und weg von meinem Osttiroler Dialekt (das hat er mir aber erst später verraten). In die blitzblauen Augen stahl sich die Andeutung eines Lächelns und in einer meiner Atempausen meinte er: „Auf so charmante Weise hat es schon lange niemand mehr geschafft, mich milde zu stimmen. Ich lasse Sie ausnahmsweise davonkommen, aber wehe, ich erwische Sie noch einmal! Und den Führerschein zeigen Sie mir heute noch!“

Selbiger wurde pflichtschuldigst apportiert und bei jedem Schwätzchen, das wir ab nun hielten, streute ich – Dialekt gegen Straferlass, der Deal passte – immer wieder ein paar deftige Mundartschmankerl ein.

Nicht selbst erlebt, aber erzählt bekommen habe ich eine andere Geschichte über die Gesetzeshüter: Ein Arzt, begeisterter VW-Golf Fahrer segelte in seinem schwanweißen Gefährt, heftig angesäuselt nach einer Party, durch die Nacht nach Hause. Plötzlich sah er: lauter Blaulichter – offenbar war ein Unfall passiert. In Anbetracht dieser Polizeipräsenz und um der Gefahr einer Kontrolle zu entgehen, entschloss er sich zur Flucht nach vorn. Er sprang aus dem Auto, stellte sich als Arzt vor, und fragte, ob er helfen könne. Die Polizisten winkten ab – alle Verletzten seien bereits versorgt – und bedankten sich für das Angebot. Der höchst erleichterte Doktor setzte seinen Weg unverzüglich fort und hatte bereits geschlafen, als es zwei Stunden später an seiner Tür klingelte. Draußen standen die Polizisten vom Unfall.

Sie wollten ihr Auto wieder zurückhaben.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der muss jetzt ein bisschen sacken, und allen unter 40 sei erklärend hinzugefügt: Die Vorläufer der jetzigen Polizeiflotte waren allesamt weiße VW-Golfs, weshalb die „Putz“ auch im Volksmund nicht ungern als „Weiße Mäuse“ bezeichnet wurden.

Zumindest auf Osttirolerisch.

© neli 2021-01-13

Copstories

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um neli einen Kommentar zu hinterlassen.