skip to main content

Danke für alles

  • 146
Danke für alles | story.one

Wie die eisene Stockspitze eines Hinkenden bohrte sich der Laut des Sekundenzeigers der Quartzuhr in die Stille. Es dauerte, bis ich soweit wach war, die Schmerzwellen wahrzunehmen, die sich fast kreisartig, wie ein Stein, der ins stille Wasser geworfen wurde , in meinem Körper breit machten. Das rote Lichtchen über meinem Bett versprach Linderung und ich drückte kurz. Die Schwester huschte ins Zimmer. "Schmerzen?" fragte sie und verschwand schon während meiner Zustimmung, um die Infusion zu holen. Gekonnte , oft praktizierte Handgriffe und ich spürte, wie sich die erlösende Flüssigkeit in meinem Körper breit machte. Ich glitt in den wohltuenden Schlaf, schwer und traumlos bis zum nächsten Morgen. Mein Kreislauf und der Blutdruck nahe dem Nullpunkt, waschen mich vorsichtig kundige Hände, trocknen mich sorgfältig ab und stecken mich in ein frisches Nachthemd. Was für eine Anstrengung und doch fühle ich mich (fast) wie neu geboren.

Der nächste Morgen beschert mir die Gesangseinlage von Schwester Maria, die, durch einen Blick auf mein Namensschild "Silvie`s mother said", anstimmt und mir ein Lächeln in den Krankenhausblues zaubert. Aufmunternde Worte bei jedem Durchhänger, wohltuende Handgriffe und fürsorgliches Nachfragen machen die schmerzhafte Zeit erträglich. Der Sekundenzeiger mit seinem Klang ist ins Untergewusstsein gerutscht, ich höre ihn weniger oft, sehe ihn als Bote fortschreitender Genesung. Mein Operateur kommt noch vor seinem stressigen Chirurgenalltag zu mir, meine Hand zu drücken und zu fragen, ob es mir schon besser geht. Ich fühle mich schrecklich und doch so gut aufgehoben und betreut.

Die moderne Schmerztherapie ist großartig , begleitet durch die tiefsten Schmerztäler, das habe ich jetzt selbst erfahren dürfen. Ich bin zutiefst dankbar, das alles in Österreich durchzustehen, mit viel Hygiene, medizinischem Wissen und vorbildlicher Pflege.

Mein Mitgefühl geht zu den tausenden Kranken und Leidenden , die in schlecht ausgestatteten Krankenhäusern, ohne passender Medikamente mit Schmerzen kämpfen........

© PANSILVA 2019-11-03

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.