skip to main content

#1sommer1buch

Die Mal (er) Therapie

  • 132
Die Mal (er) Therapie | story.one

Mitleidige Blicke erntete ich bei allen, denen ich von meinem Vorhaben, Wohn- und Esszimmer ausmalen zu lassen, erzÀhlte. "Der Dreck, die Unordnung, das Chaos", war der Tenor, mit dem Nachsatz "aber notwendig ist es"......

Der Termin stand seit JĂ€nner fest und so hatte ich genug Zeit die SchlachtplĂ€ne fĂŒr mein Vorhaben zu entwickeln- wohin mit den Bildern, den ZiergegenstĂ€nden, den JagdtrophĂ€en? Letzte Woche war es soweit, der Trupp rĂŒckte mit Kartonrollen zum Abdecken und Plastikfolien an. Alles war abgerĂ€umt, die RĂ€ume kahl mit geĂ€nderter Akustik durch die fehlenden VorhĂ€nge. WĂ€hrend die dunklen RĂ€nder, die von unseren zahlreichen Bildern zeugten einem freundlichen Gelb wichen und die bereits leicht grĂ€uliche Zimmerdecke sich in strahlendes Weiß verwandelte, putze ich in der KĂŒche, was sonst den Raum schmĂŒckt. Viele Dinge waren bereits "unsichtbar", sodass ich sie im Alltag kaum mehr wahrnahm. Manches hatte ordentlich Staub angesetzt, wie die Erinnerungen, die ich damit verknĂŒpfte. Ich empfand das Reinigen und die WĂŒrdigung der damit verbundenen Menschen, die mir die Dinge geschenkt hatten, fast meditativ. Das Abwischen der Bilderahmen und polieren der dazugehörigen GlĂ€ser entfĂŒhrte mich auf eine Reise in die Vergangenheit- das Bild von unseren italienischen Freunden, ein anderes, das wir bei einem Weihnachtsmarkt erstanden hatten vor mehr als dreißig Jahren. Fast alle Herkunftsgeschichten der Bilder fielen mir ein. In der Zwischenzeit spĂŒlte der Regen meine Pflanzen aus den beiden auszumalenden RĂ€umen. Gestern mittag zogen dann die Maler ab. Mein ErinnerungsstĂŒcke und Bilder nahmen gereinigt und strahlend ihren Platz in den RĂ€umen wieder ein. Ein Duft von Frische der noch nicht ganz trockenen Malerfarbe und von den gewaschenen VorhĂ€ngen durchzog den Raum. Zugegeben, ich war hundsmĂŒde aber auch zufrieden und stolz, dass alles so schön geworden war. Alles eine Frage des Blickwinkels- auch Ausmalen kann Therapie sein-ich habs halt diesmal so gesehen :):)

© PANSILVA 2020-07-18

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.