skip to main content

Ehrlich?

  • 37
Ehrlich? | story.one

Der Markt von Marmaris breitete sich mit seiner bunten Obst- und Gemüsevielfalt vor uns aus. Maria, meine Freundin und ich wollten für unsere Crew Vorräte einkaufen. Wir waren eine zusammengewürfelte Mannschaft – acht Männer und zwei Frauen auf der Segelyacht De Ambrone. Hier machte das Einkaufen Spaß, so viel zu entdecken, viele neue Gerüche und unbekannte Gemüsesorten.Nur zu gern überließen uns die Männer diese Aufgabe . Bald waren wir vollgepackt mit den bunten Plastiktaschen, die unsere Ausbeute an allerlei Köstlichkeiten beinhaltete. Die Bäckerei, an der wir vorbeikamen, duftete verführerisch und wir konnten den Honig getränkte Blätterteigtaschen nicht widerstehen. Unsere bunten Plastiktaschen wurden mehr.

Als wir aus dem Geschäft traten, kam uns Schiffsarzt Erwin freudestrahlend entgegen. Er hatte für seine Gattin ein Lederkostüm erstanden und bat uns, seine Tasche mit aufs Schiff zu nehmen. Wir bewunderten seinen günstigen Einkauf und marschierten weiter durch die belebten Gassen. Charly, unser Bordmechaniker aus Oberösterreich, war das nächste Crewmitglied, das wir im Menschengewimmel trafen. Auch er war fündig geworden und hatte für seine daheimgebliebene Gattin ein hübsches Kostüm aus Leder erstanden.

Auch er bat uns, seine Tasche mit an Bord zu nehmen, er wollte noch getrocknete Marillen suchen, die seine Tochter so gern aß. Nun war auch Maria schon beidhändig vollgepackt , was aber der Shoppingfreude keinen Abbruch tat. Wir waren nicht mehr weit vom Hafen weg, als Maria einfiel, wir könnten doch unserem Skipper Ernst gute Zigarren für die abendliche Runde mitbringen. Eine Trafik war bald gefunden und wir zogen, um weitere Plastiktüten bereichert in Richtung Boot.

Die an Bord gebliebenen Crewmitglieder halfen uns beim Einsteigen mit den vielen Tüten. Auch Erwin und Charly waren schon hier und wollten die Geschenke für die Gattinnen herzeigen. Eilig wurden Inhalte gesichtet -Melonen, Erdäpfel, Pfirsiche und die Einkäufe von der Bäckerei und im Gewürzladen. Wo waren die beiden Lederkostüme?? Unsere Gesichtsfarbe wurde unter der gebräunten Schicht blass…..

Heinz fasste sich schnell und ging mit uns im Geist die Einkaufsroute durch: “Wo seid ihr denn überall gewesen?” Eilig packten wir uns zusammen und gingen zurück zum Markt. Wir klapperten alle Stationen unserer Einkaufstour ab. Als wir die Bäckerei betraten, lächelte der weiß behütete Türke und griff unter den Verkaufstisch." Ich habe auf sie gewartet", meinte er mit verschmitzten Lächeln und stellte die beiden Taschen mit den wertvollen Geschenken vor uns ab……..und ich schämte mich innerlich für jedes Vorurteil das ich gegen Türken je hatte…….

© PANSILVA 2021-01-22

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.