skip to main content

#1sommer1buch

Atemlos im Schulgarten

  • 261
Atemlos im Schulgarten | story.one

Schon zeigten sich die ersten, zarten, noch geschlossenen Knospen des großen Apfelbaumes, während die Blätter des Nussbaumes sich noch immer nicht voll entfaltet hatten. Das Gras, das während des trockenen Winters an zahlreichen Stellen braun geworden war, färbte sich langsam wieder in ein sattes Grün um. Die Gemeinde Wien hatte Grassamen am Fußballplatz ausgesät, damit sich das Schlammfeld, das sich in den verregneten Herbst- und Wintermonaten gebildet hatte, allmählich wieder in einen weichen Rasenteppich zurück verwandeln konnte. Deshalb hatte man das Feld mit einem rotweißroten Plastikband gesperrt, und die fußballbegeisterten Schüler tollten im ganzen Garten herum und man musste achtgeben, dass man nicht vom Ball getroffen wurde.

Einige Kinder stellten vergnügt am Klettergerüst oder bei den Turnstangen ihre Geschicklichkeit unter Beweis. Überaus beliebt war auch das Kletterhaus, da sein Dach an heißen Tagen wohltuenden Schatten beim Spielen spendete. Wollte man aktiver sein, so konnte man an dessen pyramidenförmigen Wänden hochklettern und hoch oben die Aussicht über das Schulgelände genießen.

Genau das taten in diesem Moment auch Marina und Sally. Beide kletterten behände zur Spitze des Daches, da doch jedes der beiden Mädchen als Erste oben sein wollte. Sally war eine sehr gelenkige Turnerin, die in einem Wiener Turnverein an einem Kurs für rhythmische Gymnastik teilnahm. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass das gut trainierte Mädchen vor der etwas pummeligen Marina oben ankam. Marina war darüber aber nicht verstimmt, denn sie hatte ja etwas anderes im Sinn, was wir alle recht bald erfahren sollten.

Voller Tatendrang stellte sie sich an das äußerste Ende des Holzdaches, um das Lieblingslied ihrer Mutter zu trällern. Hoch aufgerichtet sah sie auf uns herab und sang voller Inbrunst, während der kräftige Wind ihr langes, offenes Haar zerzauste: "Atemlos durch die Nacht, bis ein neuer Tag erwacht. Atemlos einfach raus, deine Augen ziehen mich aus!“

Wir staunten nicht schlecht, als Sally sich auf dem Dach zu Marina gesellte, um in den Refrain des Hits "Atemlos durch die Nacht" mit einzustimmen. Sally war wohl auch ein Fan der bekannten deutschen Schlagersängerin Helene Fischer, denn auch sie konnte das Lied ohne Texthänger singen.

Erstaunt sahen alle PädagogInnen und Kinder, die sich gerade im Schulgarten befanden, zu den Schülerinnen hoch, die mit wehenden Haaren auf dem Dach des Holzhauses wie am Bug der Titanic balancierten und voller Inbrunst aus voller Kehle schmetterten:

"Atemlos durch die Nacht, spür' was Liebe mit uns macht. Atemlos, schwindelfrei, großes Kino für uns zwei. Komm, wir steigen auf das höchste Dach dieser Welt, halten einfach fest was uns zusammenhält..."

Ob die beiden Mädchen wirklich wussten, was der Text bedeutet, sei dahingestellt. Sie waren zwar nicht auf das höchste Dach der Welt gekraxelt, aber schwindelfrei, ja das waren sie auf jeden Fall!

© Silvia Peiker 2020-09-01

eigenartigAlles Schule oder was

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.