skip to main content

#katzengeflĂŒster

Grinsekatze

  • 179
Grinsekatze | story.one

Einen Kater haben kann zweideutig ausgelegt werden. Es kann vorkommen, dass man einerseits mit einem vierpfotigen Kater wÀhrend nachtschlafender Zeit um den Mehrheitsanspruch der Bettdecke ringt, oder andererseits beim ersten Hahnenschrei den hochprozentigen Katzenjammer des feuchtfröhlichen Abends mit einer Bloody Mary bekÀmpft.

Schwarze Katzen sollen UnglĂŒck bringen, was fĂŒr MĂ€use mit Sicherheit als Katz-und-Maus-Spiel gelten mag, fĂŒr Menschen jedoch nur, wenn sie aberglĂ€ubisch sind. Gerne erinnere ich mich an den Zauberspruch “Dreimal schwarzer Kater” der Hexe Bibi Blocksberg, der unzĂ€hlige Male durch die Kinderzimmer schallte.

Katzen sind eigentlich Meister im Anschleichen, besonders wenn es darum geht, etwas klammheimlich aus der KĂŒche zu stibitzen. Und hat nicht schon Hemingway festgestellt, dass Katzen es schaffen, gerĂ€uschlos durchs Leben zu gehen?

Auch mit Petrarcas Weisheit kann ich mich anfreunden: Die Menschheit lÀsst sich grob in zwei Gruppen einteilen: In Katzenliebhaber und im vom Leben Benachteiligte.

Als geĂŒbte Katzenkloreinigerin und Futtermagd bin ich, gemĂ€ĂŸ Petrarca, offensichtlich auf die Butterseite des Lebens gefallen und nur einen Katzensprung vom rötlich glĂ€nzenden Katzengold in unserer Vitrine entfernt, das unsere Kinder eifrig wĂ€hrend unseres Urlaubs auf der ReinhoferhĂŒtte in den KĂ€rntner WĂ€ldern gesammelt haben.

Eines meiner LieblingsbĂŒcher meiner Kindheit war “Der kleine Peter in der Katzenstadt” von Annelies Umlauf-Lamatsch, eine Kombination aus Samtpfote und Lernen, beides lag und liegt mir noch immer am Herzen. Nach wie vor habe ich das Bild vor Augen, wie der kleine Lauser Peter wĂ€hrend der Schulstunde in der Katzenschule die weiße Schwanzspitze der sĂŒĂŸen Katzendame Miez in die schwarze Tinte taucht. Darauf folgt die reinste KatzenwĂ€sche - mit Milch!

Große und kleine schwarze Katzen anstelle von Noten purzeln lustig in der Katzensymphonie von Moritz von Schwind herum, dessen Karikatur ein StĂŒck fĂŒr Geigen darstellen soll. Der geniale Federstreich war als Geschenk an seinen Freund, den Geiger Joseph Joachim, gedacht, als dieser zum Direktor der Musikhochschule in Berlin ernannt wurde. Katzenmusik vom Feinsten 


Das fĂŒhrt mich zu einer anderen fiktiven Katze, nĂ€mlich der Grinsekatze in Alice im Wunderland. Eigentlich heißt diese Katze im Original von Lewis Carrol ja Cheshire Cat, benannt nach Carrols Grafschaft Cheshire, in der der Autor das Licht der Welt erblickte. “To grin like a Cheshire Cat” ist eine veraltete, englische Redewendung. Charakteristisch fĂŒr diese Katze ist jedoch, dass sie, abgesehen von ihrem Grinsen, im Nu zur GĂ€nze verschwinden kann.

Auf Alice' Frage, wie diese denn im Wunderland weitergehen solle, erwidert die Grinsekatze philosophisch: “Das hĂ€ngt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest.“

Und manchmal frage ich mich, ob man wohl bei Katzenzungen die sprichwörtliche Katze im Sack kauft?

Dank an Ayse A fĂŒrs sĂŒĂŸe Foto!

© Silvia Peiker 2021-06-20

Katzengeschichten

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.