skip to main content

#bücherliebe#deinegeschichtezählt

Lesenest

  • 220
Lesenest | story.one

Kleine Füße trippeln über das geölte Parkett, sausen an prall gefüllten Regalen vorbei. Helle Stimmen glucksen fröhlich, erwartungsvolle Hände finden einander in inniger Umarmung. Treffpunkt Lesenest!

Die um wenige Monate erfahrenere, besonnene Helena und die jüngere, quirlige Anna. Beide blondgelockten Stöpsel tapsen gerade einmal zwei Jahre durchs Erdenleben, können es gar nicht erwarten, jeden Donnerstag Vormittag in Bilderbüchern zu blättern und unisono mit gleichgesinnten Winzlingen und deren Eltern im großzügig ausgestatteten Kinderbereich zu singen, zu tanzen und zu spielen. Gemeinsam mit Mama und Papa teilen sie ihre Begeisterung fürs gedruckte Wort und für farbenprächtige Bilder und die Kleinen und deren Eltern sind inzwischen beste Freunde geworden.

Jeden Donnerstag bringe ich ein neues Motto, ein neues Thema, in unserer weitläufigen, lichtdurchfluteten Bücherei und Spielothek für unsere jüngsten Besucher aufs Tapet, verbringe ich unterhaltsame und aufgeweckte Vormittage im Kreis der zukünftigen ABC-Schützen und Buchtiger. Manchmal kitzeln mich Sonnenstrahlen beim Vorlesen, wenn sie keck durch die hohen Fenster blinzeln, oder wir lauschen den Regentropfen, wenn sie sacht an die Glasscheiben klopfen. Das sind natürlich die schönsten Stunden, denn was gibt es Besseres, als mit einem guten Buch gemütlich auf der Couch zu lümmeln oder im weinroten Hörsessel in Klängen von Musicals oder Hörspielen zu versinken.

Lesen ist Leidenschaft, die kein Leiden, sondern Freude, Spannung, Wissen schafft. Da entstehen Gedankenflüsse, die sich zu anschwellenden Strömen vereinigen und die Rezipienten mit ihrer geballten Kraft schlichtweg mitreißen. Es entwickeln sich Buchstabenketten, Metaphern, Schaum geboren aus Ideen wie Botticellis aus dem Meer entstiegene Venus, der Versenkung entrissen, aufgespürt in ihren geheimen Verstecken, losgelöst wie leuchtende Kristalle aus dunklen Klufthöhlen. Worte und Sätze, die sich Prismen gleich zu einprägsamen Mustern formen. Im Kaleidoskop der Zeit ihren etymologischen Ursprung verlieren, wie durch Zauberhand ihre Bedeutung wandeln.

Bücher sind Freunde, die uns durchs Leben begleiten, versteckt unter der Bettdecke, vom Lichtkegel der Taschenlampe beschienen, verpackt im Reisekoffer, wo sie darauf warten, schaukelnd in der Hängematte im Urlaubsdomizil verschlungen zu werden. Diese Begeisterung möchte ich den Leser*innen von morgen mitgeben, sie mit dem Virus der Neugierde, die man verspürt, wenn man den Buchdeckel öffnet, infizieren.

Ich möchte ihnen meine funktionstüchtige 3-G-Regel für Bücher mit auf ihrenLebensweg geben: gelesen, gut befunden, gehypt!

© Silvia Peiker 2021-09-11

BücherliebeDas bin ich!!!

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.