skip to main content

Wahrnehmung

  • 168
Wahrnehmung | story.one

Ich liebe Schokolade", meine Standardantwort, wenn ich zu meinen SchwĂ€chen befragt werde. Das brachte mir zwar meistens nicht den erhofften Job ein, zauberte jedoch ein LĂ€cheln auf das amĂŒsierte Gesicht des Interviewers. Eigentlich möchte ich nicht ĂŒber meine sĂŒĂŸe Passion fĂŒr Kakaobohnen schreiben, sondern darĂŒber, wie wir von anderen wahrgenommen werden. Interessante Aspekte vermag auch unsere Selbstwahrnehmung eröffnen, die sich oft gar nicht mit der Perzeption der anderen von uns deckt.

Nur allzu oft betrachten wir Dinge aus unserem eingeschrÀnkten Blickwinkel, beruht unsere Sichtweise entweder auf Erfahrungswerten, Einbildung, aber auch auf Manipulation der anderen.

Ein Seminar ĂŒber gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg im Rahmen meiner pĂ€dagogischen Weiterbildung hat mir die Augen geöffnet, hat mir gezeigt, wie wichtig und notwendig es ist, den Perspektiven anderer Beachtung zu schenken.

Im Fokus liegen dabei WertschĂ€tzung, ein respektvolles Miteinander, dem GegenĂŒber zuhören. Dabei ist aber nicht nur unser Hörvermögen gefragt, sondern auch unsere empathische FĂ€higkeit, sich in andere einzufĂŒhlen. Eine tragende Rolle spielt hierbei die Wahl der Sprache, der umsichtige Umgang mit Wörtern. Konstruktive GesprĂ€che sollen dazu beitragen, Konflikte gar nicht erst entstehen zu lassen. Es soll möglichst ein Kompromiss gefunden werden, bei dem beide Parteien ihr Gesicht wahren und sich als gleichberechtigt fĂŒhlen können. Heutzutage spricht man stets von Kommunikation auf Augenhöhe, man soll nicht auf andere herabsehen, sondern ihren Ansichten wohlwollend Beachtung schenken.

NatĂŒrlich ist es nicht in jeder Situation möglich, sich in andere Denkweisen hineinzuversetzen. In vielen Berufen herrscht Zeitdruck und ich habe in der Schule die Beobachtung gemacht, dass manche Eltern nach einem stressigen Arbeitstag ungehalten sind, wenn der eigene Sprössling seine Hausaufgaben nicht in der oft zu kurzen Lernstunde, die eigentlich gar keine Stunde ist und lediglich 50 Minuten dauert, erledigt hat. Dabei muss jedoch wieder berĂŒcksichtigt werden, dass die AufgabenbewĂ€ltigung in der Gruppe, in der sich gerade Kinder leicht abgelenkten lassen, nicht fĂŒr alle SchĂŒler*innen geeignet ist.

Nach besagtem Seminar mit praktischen Übungsbeispielen ist es mir leichter gefallen, mit schroffen Zurechtweisungen, die meine berufliche Kompetenz n Frage stellten, besser zurechtzukommen und ungerechtfertigte Kritik nicht persönlich zu nehmen. Aus meiner Erfahrung erleichtert unvoreingenommenes Zuhören das Zusammenleben mit unseren Mitmenschen, auch mit Freunden und Verwandten, ungemein. Denn wenn ich die BeweggrĂŒnde der anderen hinterfrage, warum diese unbedachte, verletzende Worte ins GesprĂ€ch einfließen lassen, kann ich besser mit dem Gesagten umgehen und werde nicht sogleich in die Defensive gedrĂ€ngt.

Foto: Liliane Tomasko : ein Traum von einer Spule

© Silvia Peiker 2022-01-14

MotivationReflexionen

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.